08.02.2018 - 14:44 Uhr
Neustadt an der Waldnaab

Stadtrat Neustadt bringt zwei Großprojekte für Nachwuchs auf den Weg Moderne Kita in altem Haus

Mit 2,48 Millionen Euro ist die anstehende Sanierung des Kindergartens im ehemaligen Roten Schulhaus veranschlagt. Doch nicht nur für dieses Vorhaben erwartet die Stadt eine ganze Menge Zuschüsse.

Imposant thront das Rote Schulhaus neben der Stadtpfarrkirche. Nach der demnächst anlaufenden Generalsanierung soll es sowohl optisch wie auch funktionell wieder ein Schmuckstück werden. Bild: Schönberger
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Etwas mehr als die Hälfte der Kosten für die Generalsanierung der Kindertagsstätte St. Joseph kommen aus Fördergeldern. Zusagen über 620 000 und 727 000 Euro aus zwei Programmen liegen vor, sagte Bürgermeister Rupert Troppmann im Stadtrat. "Aber 1,13 Millionen Euro müssen wir aus unserem Budget drauflegen."

Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1883. "Die Voruntersuchung ergab Feuchtigkeitsschäden", erläuterte Architekt Ulrich Greiner. "Es zieht von unten Feuchtigkeit hinter den Granitplatten hoch. Die Böden im hinteren Bereich sind marode, zum Teil durchgefault. Die Nässe steigt immer höher", begründete er die Dringlichkeit der Arbeiten. "Der Granitsockel wird abgenommen und dann mit Hinterlüftung wieder angebaut, so dass es nicht mehr feucht wird", sagte der Architekt.

Geplant sind eine energetische Sanierung mit neuer Heizung, Dämmmaßnahmen im Inneren, ein Aufzug durch das ganze Haus sowie zum Teil neue Raumeinteilungen. Greiner rechnet mit Einsparungen beim Heizen von bis zu 70 Prozent.

Im Erdgeschoss bleiben der Eingang und die Krippe erhalten. Nicht optimal seien die Fluchtwege. "Künftig wird aus jedem Raum der Weg ins Freie möglich sein." Im ersten Obergeschoss sieht die Neuplanung zwei Gruppen- sowie Intensivräume und Garderobe vor. Darüber findet die Hortgruppe mit einem zusätzlichen Zimmer zum Hausaufgabenmachen, plus Intensiv- und Bastelbereich Platz. Dazu kommen Personalräume und Toiletten wie in jedem anderen der drei Geschosse.

Das Dachgeschoss wird nicht ausgebaut. Sonst wäre eine Außenfluchttreppe nötig. Es dient weiterhin ähnlich wie der Keller primär als Lagerfläche. Nach Greiners Worten erhält das Dach eine neue Eindeckung, die Fensterformate bleiben, doch werden die Fenster nicht mehr so undicht sein wie derzeit.

Neustadt bekomme eine der modernsten Kitas, urteilte Rathauschef Troppmann nach der Präsentation. "Und es zeigt den Leuten, dass man alte Gebäude modern nutzen kann." Wenn man sehe, was alles gerichtet werde, sei auch klar, warum die Generalsanierung so viel koste, meinte Hermann Schmid. "Hoffen wir, dass es bei den Kosten bleibt."

Das Gebäude selbst sei standfest. Greiner: "Wir haben das statisch untersuche lassen." Mit Stützankern sei es mit der Mauer am Hang zur Floß verbunden. "Das Haus ist so fest, dass es sogar die Mauer mit festhalten könnte", antwortet der Planer auf eine Frage von Joe Arnold. In der Sitzung im März will der Stadtrat die Aufträge vergeben.

Mit dem Beschluss, sich beim Kommunalen Investitionsprogramm für Schulen (KIP-S) zu bewerben, gab der Stadtrat zugleich den Startschuss für einen möglichen nächsten Sanierungsschritt der Turnhalle der Mittelschule. "Die Halle ist energetisch saniert, die Umkleiden mit Duschen modernisiert", berichtete Troppmann. In den Sommerferien ließ die Stadt darüber hinaus einen Schaden am Hallenboden reparieren.

"Im Innenbereich der Halle sind in den nächsten Jahren ein Austausch des Hallenbodens, der Einbau von Prallschutzwänden sowie die Erneuerung von Turn- und Sportgeräten vorzunehmen", sagte der Stadtchef. "Hinzu kommen die Toiletten, die noch nicht saniert wurden." Bei einer erfolgreichen Bewerbung um die Fördermittel sollen die Gelder für diese Generalsanierung der Mittelschulturnhalle samt Nebenräumen in den nächsten Haushalt aufgenommen werden.

Altes Gelump mit Scharm

Angemerkt von Uwe Ibl

Für das Geld kann man es wegreißen und neu bauen, das alte Gelump. Rechnerisch stimmt das sicher in vielen Fällen. Man kann den Satz aber auch umdrehen: Für das, was ein Abriss mit Neubau kostet, kann man ein bestehendes Gebäude auch sanieren und fit für die Zukunft machen. Die Stadt macht es gerade vor mit ihrem markanten Roten Schulhaus, in der die Kita St. Joseph untergebracht ist. Sicherlich besteht die Gefahr, dass irgendwo versteckte Mängel lauern, die die Kosten nach oben treiben. Doch auch davor ist man bei einem Neubau nicht gefeit. Davon können viele – nicht nur öffentliche Auftraggeber – ein Lied singen, die andernorts deshalb auch viel Häme über sich ergehen lassen müssen. Den Charme und die liebenswürdige Patina alter, mit etwas Fingerspitzengefühl sanierter Gebäude müssen sich neue Häuser oft erst noch über die Zeit zulegen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp