12.10.2017 - 22:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

DJK-Basketballer gegen USC Leipzig Große Aufgabe für Neustädter

Die Sachsen machen ihrem Namen alle Ehre: Wenn an diesem Samstag die Uni-Riesen Leipzig in der Gymnasiumhalle auflaufen (Beginn: 17.30 Uhr), haben die Neustädter Basketballer ein großes Problem. Denn der Ex-Zweitligist ist physisch stark aufgestellt und eine Macht unter den Körben.

Szenen wie hier im ersten Heimspiel gegen die Dresden Titans wird Power-Forward Lukas Bieber (am Ball) gegen Leipzig zuhauf erleben. Die Sachsen gelten als sehr defensivstark. Bild: G. Büttner
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Nicht weniger als drei ProB-erfahrene Center hat der Tabellensiebte mit Robert Kaiser (22 Jahre, 2,08 Meter), Lorenz Hildebrandt (25 Jahre, 2,01 Meter) und Miguel Lopez-Barcelay (30 Jahre, 2,03 Meter) in seinen Reihen. Auch Spieler-Trainer und Führungsspieler Konstantin Sigal misst als "Small" Forward immerhin noch 1,90 Meter.

Neustadts Coach Stefan Merkl und sein Team dürfen außerdem nicht auf ein früh in der Saison noch unsortiertes Team im Umbruch hoffen. Alles in allem scheinen die Leipziger nämlich den letztjährigen Abstieg aus der ProB nach sieben Jahren Profi-Basketball und die folgende Umstrukturierung zwei Ligen tiefer zurück zu einem eigenständigen Verein gut hinbekommen zu haben. Eine knappe 71:76-Niederlage gegen Meisterschaftsanwärter BBC Bayreuth 2 und ein 68:63-Erfolg auswärts gegen Goldbach zeigen, dass der neugebildete Kader aus Nachwuchsspielern wie Topscorer Sven Papenfuß (17 Jahre, 20 Punkte im Schnitt), Spielern aus der Region und Studenten immer besser zueinander findet. Mit Syrer Eyad Bashouri (28) und Urgestein Kilian Bartsch (30) unterstützen zwei sehr erfahrene Flügelspieler/Guards den Neubeginn.

Die Mischung stimmt: In Korbnähe schließen die Uni-Riesen hochprozentig ab und machen den Zug des Gegners durch die eigene Zone zu einem Vabanquespiel. Die Power-Forwards und Center der DJK werden da um jeden Rebound und jeden Korbleger hart kämpfen müssen. Dabei könnte Leipzig - ebenso wie Tabellenführer Neustadt - noch ohne Niederlage dastehen. "Wir haben das Spiel durch kleine Fehler selbst aus der Hand gegeben", lautete das Fazit von Trainer Sigal nach dem Bayreuthspiel. Verworfene Korbleger und Freiwürfe, eine Anfälligkeit bei Dreiern des Gegners sowie ein starker Ex-Neustädter Nico Wenzl im BBC-Trikot verhinderten in der Schlussphase den Erfolg. Das wollen die Uni-Riesen in Neustadt besser machen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp