01.03.2018 - 20:00 Uhr
Neustadt an der Waldnaab

DJK Neustadt empfängt BG Litzendorf Noch eine Rechnung offen

Alles ist drin für die DJK. Im spannenden Abstiegskampf wollen die Neustädter Basketballer am Samstag mit einem Heimsieg die Konkurrenz unter Druck setzen. Dabei geht es für den Tabellenelften aber gegen einen sehr schwierig zu spielenden Gegner.

""Wir wollen mit guter Defense zu Hause ein Bollwerk schaffen."" Zitat: DJK-Coach Stefan Merkl
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Die BG Litzendorf gehört von der Korb-Ausbeute nicht zu den Topteams der 2. Regionalliga Nord. Warum die Oberfranken dennoch Tabellenfünfter sind, zeigt ihre Bilanz bei den Gegentreffern. Die konsequente Defensive gehört mit zu den besten der Liga - und beginnt gleich unter dem gegnerischen Korb.

"Litzendorf spielt sehr unangenehm. Die Spieler gehen sehr hart aber fair zum Offensivrebound", beschreibt Neustadts Coach Stefan Merkl die bekannt aggressive Gangart der BG, mit der sich die DJK seit etlichen Jahren spannende Duelle lieferte. "Dadurch bekommen sie viele zweite Chancen. Außerdem treffen sie von Außen ziemlich gut." Wie auch in Hinspiel. Bei der hochdramatischen 67:68-Auswärtsniederlage Neustadts sorgten einige enge Situationen für den hauchdünnen Sieg der BG.

"Wir wollen mit guter Defense zu Hause ein Bollwerk schaffen."DJK-Coach Stefan Merkl

Den wollen die Litzendorfer am Samstag (Anwurf: 17.30 Uhr) in Neustadt wiederholen. Mit einem Erfolg gegen Dresden beendete der Kooperationspartner des Deutschen Meisters Brose Bamberg am Wochenende eine Serie von vier sieglosen Spielen, davon allerdings einige gegen die Spitzenteams. Auch die DJK musste zuletzt gegen drei Mannschaften der Top 4 antreten. Zwei knappe Niederlagen trotz sehr ansprechender Auftritte haben bei einigen Spielern jedoch Wirkung gezeigt. Eine Situation, die Merkl forderte: "Das Team war gerade nach der Niederlage gegen Bayreuth sehr demotiviert. Das folgende Training lief auch nicht optimal." Dennoch habe sich der erneut ersatzgeschwächte Kader intensiv auf das Spiel vorbereitet. "Wir wollen mit guter Defense zu Hause ein Bollwerk schaffen", sagt Merkl. Dazu müsse man die Dreierschützen wie Maximilian Kolbert, die im Hinspiel gut getroffen haben, unter Kontrolle bekommen. Wichtig sei auch, ähnlich gut zu rebounden wie gegen Bayreuth.

Der Coach nimmt sein Team in die Pflicht: "Es muss unbedingt ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Wir dürfen uns nicht gehenlassen. Ich fordere eine Trotzreaktion gegen Litzendorf, denn die sind schlagbar." Knappe Niederlagen wegen unglücklicher Szenen in den Schlussphasen gab es zuletzt einige. Es wird Zeit, dass sich Neustadt wieder mehr auf das eigene Spiel fokussiert und sich für seine starken Leistungen belohnt. Die Chancen stehen gut - zumal mit den DJK-Fans im Rücken.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp