Neustädter Basketballer bezwingen Regnitztal
Freiwurf zum Klassenerhalt?

Größe ist nicht alles: Tobias Merkl (Mitte) war mit 24 Punkten der herausragende Spieler der Begegnung. Regnitztals groß gewachsene Verteidiger (Kay Bruhnke links, Andreas Nicklaus, rechts) konnten den besten Werfer der DJK Neustadt nicht stoppen. Bruhnke (20 Punkte) war auf der anderen Seite einer der Aktivposten im Spiel der Gäste. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Neustadt an der Waldnaab
19.03.2018
2298
0

Regnitztal hat den Falschen gefoult. Oder den Richtigen - aus Neustädter Sicht. Nachdem es die Gäste verpasst hatten, mit ihrem letzten Angriff das 76:76-Patt zu ihren Gunsten zu entscheiden, ließen sie ein Foul folgen. Und Jojo Klughardt verwandelte Sekunden vor Ende einen der fälligen Freiwürfe eiskalt zum Sieg.

Ausgerechnet per Freiwurf - über weite Phasen der Saison nicht gerade die Stärke der DJK-Basketballer - könnte der Klassenerhalt bereits geschafft sein. Mit dem 77:76 (35:36)-Erfolg am Samstag gegen die Regnitztal Baskets rücken die Neustädter Basketballer jedenfalls mit 16 Punkten auf den siebten Tabellenplatz vor. Müsste eigentlich reichen, denkt man. Angesichts der Tabellensituation und dem Regelwerk, durch das sechs oder mehr Teams aus den beiden Staffeln der 2. Regionalliga absteigen könnten, ist aber noch nichts völlig sicher.

Lockerheit wieder zurück

"Es war ein wichtiger Sieg. Wir müssen aber noch ein Spiel gewinnen. Damit sind wir wirklich endgültig durch und können befreit aufspielen", so Neustadts Head-Coach Stefan Merkl. Dies klappte in der Anfangsphase am Samstag nicht: Die Mannverteidigung griff nicht und die Gäste aus Strullendorf bei Bamberg waren schnell mit 15 Punkten vorne.

Trotz allem reichte es am Ende nicht, obwohl die sichtlich frustrierten Oberfranken alle Register gezogen hatten: Ganze fünf Spieler, die auch im Zweitligakader von Kooperationspartner Baunach Young Pikes stehen, reisten mit zum wichtigen direkten Duell unter den insgesamt fünf abstiegsbedrohten Teams der Liga. Allesamt treffsichere, hochgewachsene junge Spieler. Doch außer dem ehemaligen DJK-Jugendspieler Kay Bruhnke (20 Punkte) und dem Esten Henri Drell (23 Punkte) blieben die anderen drei relativ wirkungslos.

Der Grund: Merkl stellte auf Raumdeckung um. "Die sind keine Zone gewohnt, es war aber auch bock-stark gespielt von uns. Anders hätten wir Leute wie Kay nicht vor uns halten können. Kay hat sich stark entwickelt. Wir hatten alle größten Respekt vor seiner Leistung."

Neustadt kam ran und die Begegnung sollte bis zum Schluss eng bleiben. Denn die Hausherren ließen kaum etwas zu: "Wir hatten eine ähnlich gute Ballbewegung wie gegen Nördlingen", sagte Merkl. "Das viele Werfen hat sich endlich ausgezahlt und das Selbstvertrauen bei den Leistungsträgern ist wieder da." Diszipliniert und mit tollen Offensiv-Aktionen. Rechtzeitig zum Endspurt.

Rückkehrer Merkl stark

"Auch Tobi (Merkl) scheint wieder der alte zu sein", lobte der Coach seinen Bruder, der den Trainingsrückstand der verpassten ersten Saisonhälfte wieder aufgeholt hat. "Da kann man dann sogar gegen ein starkes Team wie Regnitztal gewinnen die mit ihrer Athletik und ihrer Größe kaum zu stoppen waren."

Die knapp 270 DJK-Fans bekamen in der Gymnasiumhalle Basketball auf hohem Niveau zu sehen. Rasantes Spieltempo, schöne Kombinationen und sichere Abschlüsse - hüben wie drüben. "Insgesamt war es ein gelungener Abend und ein glücklicher, aber dennoch ein sehr verdienter Sieg für uns", resümierte Merkl und fügte augenzwinkernd hinzu: "Und es ist auch schön, dass sich langsam sogar die Freiwurfquote auf dem Niveau einpendelt, wie wir sie gerne hätten."

DJK: Merkl (24 Punkte, 2 Fouls), (21/2), Klughardt (12/1), Aßheuer (9/2), Tarwoe (7/2), Krysl (5/5), Stych (5/0), Fritsch (2/0) und Saro (2/2).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.