09.03.2017 - 22:48 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Neustädter Basketballer empfangen Regensburg Baskets DJK im Derby unter Druck

Derbyzeit in Neustadt: Mit den Regensburger Baskets zu Gast kommt es in der Gymnasiumhalle zum Oberpfalz-Duell - einen Tag nach dem Bezirkstag das zweite "Klassentreffen" der Basketballer des Bezirks. Eine volle Halle und klasse Stimmung sind garantiert. Doch es gibt auch eine Kehrseite.

Sprungkräftige Spieler wie Terrence Gibson (am Ball) müssen bei den Neustädter Basketballern gegen die Regensburg Baskets das Fehlen von Center Jonas Meißner und Adrian Saro kompensieren. Bild: G. Büttner
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Sportlich ist die Lage für beide Vereine nämlich derzeit weniger rosig. Neustadt kassierte zuletzt drei Niederlagen in Folge, Regensburg sogar vier. Während die DJK damit aus der Spitzengruppe ins Tabellenmittelfeld abrutschte, ist Regensburg als Vorletzter der 2. Regionalliga Nord in allerhöchster Abstiegsgefahr. Das Team steht vier Tage vor Saisonende mit zwei Siegen Rückstand auf die Regnitztal Baskets (Platz 10) mit dem Rücken zur Wand.

"Egal, wer der Gegner ist"

"Wir haben diese Woche etwas Ursachenforschung betrieben und versucht Lösungen zu finden, wie wir wieder in die Spur kommen können", erzählt DJK-Coach Uwe Glaser. "Da ist es erst mal völlig egal, wer der Gegner ist. Wir müssen auf uns sehen und unsere Trainingsleistungen beim Spiel aufs Feld bringen."

Das ist am Samstag auch für die Bezirkshauptstädter wichtig. Die Begegnung (späterer Anwurf: 19.30 Uhr) ist nämlich neben möglichen Punkten zugleich ein Warmspielen für das Abstiegsendspiel am folgenden Wochenende gegen Regnitztal. Angesichts des machbaren Restprogramms (etwa gegen Nürnberg) sind die Chancen auf den Klassenerhalt damit noch da. Neustadt hingegen will nach dem Hinspielerfolg (100:82) und den Siegen gegen die Fibalon Baskets Neumarkt (80:66, 82:74) auch das vierte Derby um den gefühlten Titel als bestes Team der Oberpfalz gewinnen. "Es haben alle im Training gezeigt, dass sie ihren Beitrag dazu leisten wollen, dass wir aus unserem Tief wieder herauskommen", beschreibt der Coach die Stimmung im Team. "Entscheidend ist, ob und wie wir unseren Gameplan umsetzen. Ich erwarte bestimmte Dinge von meiner Mannschaft, die wir umsetzen wollen."

Schlüsselspieler Alsen

Dazu müssen die Neustädter zuallererst Ole Alsen stoppen. Der zweitligaerfahrene Center macht im Schnitt 16,8 Punkte pro Spiel und ist unter den Körben nur schwer zu stoppen. Mit Felix Eberhardt und dem Ex-DJK-Spieler Tobias Sedlmeier haben die Baskets weitere erfahrene Big Men, die die DJK besonders im Rebounding vor eine anspruchsvolle Aufgabe stellen werden. Ein Problem: Gerade auf diesen Positionen fehlten mit Jonas Meißner und Adrian Saro bei der DJK zuletzt wichtige Spieler. Meißner fällt auch gegen Regensburg aus, Saro ist gerade erst nach mehreren Wochen Verletzungspause wieder ins Training eingestiegen.

Dazu ergänzen das Regensburger Angriffsspiel mehrere starke Distanzschützen, allen voran Aufbauspieler Tom Mayer. Eine Mischung, die im Hinspiel lange funktionierte, ehe die DJK im dritten Viertel davonzog. Die Schlüssel zum Erfolg könnten die Gleichen sein: eine starke Defensive und ein kontrolliertes Angriffsspiel. Und die lautstarke Fankulisse in der Gymnasiumhalle im Rücken.

--

Die DJK-Basketballer im Netz:

http://www.basketball-neustadt.de
http://www.facebook.com/DJKNeustadtBasketball

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.