06.07.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Tischtennis-Bezirkshauptausschuss tagt Licht und Schatten

Vorsitzender Eduard Hochmuth zeichnet bei der Tischtennis-Bezirkshauptausschusssitzung in Altenstadt/WN ein positives Szenario. Die Erfolge der Oberpfälzer Mannschaften in der Regional-, Ober-, Bayern- und Landesliga hätten die Erwartungen übertroffen, sagte er. Bei der bayerischen Jugendeinzelmeister standen die Oberpfälzer Teilnehmer 15 Mal auf dem Podest. Mit drei Titeln war Franziska Brickl die erfolgreichste Teilnehmerin.

Mit einem Bildband über die Oberpfalz verabschiedete Bezirksvorsitzender Eduard Hochmuth den langjährigen Bezirkskassenwart Josef Grabinger. Als Nachfolger für Grabinger wählte das Gremium Norbert Frisch von der DJK Neustadt/WN.
von Redaktion OnetzProfil

Der Vorsitzende erinnert nochmals an das ereignisreiche Jahr 2016/17. "Der zweite Anlauf der Strukturreform scheint auf Gegenliebe zu stoßen", so Hochmuth. Die Entscheidung über die Neustrukturierung für ganz Bayern fällt beim außerordentlichen Verbandstag am 9. Juli in Amberg. Der Sprecher ging auf die Schwierigkeiten im Tischtennissport ein. Viele Abteilungen und Vereine hätten Schwierigkeiten, Mannschaft für den Punktspielbetrieb zu melden. Besonders der Mädchen- und Damensport sei rückläufig und es fehle eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit. "Aber gerade die Nachwuchsmannschaften sichern den Fortbestand der Vereine", so der Vorsitzende.

Auch Sportwart Paul Münster sprach von einer rückläufigen Tendenz beim Mannschafts- und Einzelspielbetrieb der Erwachsenen. Für die Saison 2016/17 wurden von den 141 Vereinen 659 Mannschaften gemeldet. Dies waren gegenüber der Saison 2015/16 um 49 Mannschaften weniger. Auf eine Reihe von Erfolgen im Nachwuchsbereich konnte Bezirksjugendwart Hans Fleischmann verweisen. Sechsmal standen die Senioren bei den bayerischen Meisterschaften auf einem Treppchen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp