20.11.2017 - 20:16 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

350 neue Seiten voller Neustädter Geschichte Jäger, Sammler, Glasmacher

Die Kreisstadt hat ein neues Geschichtswerk. Es ist keine Fortsetzung der Ascherl-Chronik, sondern ein bunter Strauß verschiedenster Aufsätze, die einerseits die vergangenen 30 Jahre aufarbeiten, andererseits die Neustädter Geschichte weiter fortschreiben.

Stadtarchivarin und Museumsleiterin Ursula Wiechert, Bürgermeister Rupert Troppmann, Friedrich Kollerer, Stadtrat Bernhard Knauer und Christine Flor (von links) präsentieren 350 neue Seiten voll mit Geschichte. Bild: krb
von Autor KRBProfil

Mit diesem Kaleidoskop mit seinen fast 350 Seiten beschenkt sich die Stadt selbst und ihre Bürger zur 800-Jahr-Feier im kommenden Jahr. Das Werk wird nicht nur Heimatforscher begeistern, sondern auch die Bürger, die sich für ihre Heimatstadt interessieren. Von Friedrich Kollerer, der das Buch in seiner Druckerei herstellte, nahm Bürgermeister Rupert Troppmann das erste Exemplar in Empfang.

Die Buchvorstellung in der Stadthalle war zugleich der Auftakt des Veranstaltungsreigens zum Stadtjubiläum im kommenden Jahr. "Heute Abend dürfen wir erstmals Neustädter Geschichte und Geschichten vorstellen, die in einer Reihe mit der Ascherl-Chronik stehen." Der Dank des Rathauschefs galt in erster Linie seiner Mitarbeiterin Ursula Wiechert. Die Stadtarchivarin und Museumsleiterin zeichnet die für dieses Werk verantwortlich. Neben ihren eigenen Beiträgen koordinierte sie die verschiedensten Themen der Mitautoren und war für die Redaktion verantwortlich.

Wiechert betonte, dass nicht nur die vergangenen 30 Jahre seit dem Erscheinen der Ascherl-Chronik fortgeschrieben wurden, sondern auch neue Themen Eingang fanden. So erzählt Dr. Thomas Bäumler aus Zeiten längst vergangener Tage, als noch Jäger und Sammler unterwegs waren. Den zentralen Beitrag lieferte Günther Langhammer, der die Zeit der Ansiedlung der Neustädter Glasfabriken und deren Einfluss auf die Stadt beleuchtet.

Ergänzt wird das Buch unter anderem mit Informationen zu den Schulen, der Feuerwehr, zur Stadtentwicklung und der Familie Lobkowitz. Mit eigenen Beträgen beteiligten sich Armin Aichinger, Harald Bäumler, Martin Filchner, Pfarrer Josef Häring, Bernhard Knauer, Jörg Kränmer, Josef Neuber, Katharina Pfistermeister, Claudia Prößl, Josef Weber sowie Hans Schreyegg.

Stadtrat Bernhard Knauer, der mit dem Arbeitskreis Geschichte die Entstehung begleitete, freute sich, dass es nun in Neustadt zahlreiche Autoren gibt. "Wir hatten vor 30 Jahren das Problem, dass es nur sehr wenig über die Kreisstadt zu lesen gab. Dies hat sich grundlegend geändert." Knauer war begeistert von Themenauswahl und Gestaltung. "Es finden auch Menschen Aufmerksamkeit, die sich sozial engagieren, wie Erna Hauer mit ihrer Rumänienhilfe." Außerdem werde in der Rubrik "Zeitsplitter" an Persönlichkeiten erinnert, die nicht vergessen werden dürfen.

Ein Wort der Anerkennung sprach Knauer für Christine Flor, die Ehefrau von Kollerer für die Gestaltung des Buchs aus. "Die Qualität des Druckwerks spricht für sich. Wir haben mit unserer Neustädter Druckerei die bestmögliche ausgewählt und wurden bestätigt." Weiter betonte Knauer, dass das Buch ein ideales Weihnachtsgeschenk sei, das unter keinem Neustädter Christbaum fehlen dürfe.

Kollerer dankte nicht nur für den Auftrag, sondern auch das große Vertrauen, das die Verantwortlichen in sein Unternehmen setzten. 19,90 Euro kostet das Werk, dass es in der Stadtverwaltung bei Schreibwaren Richter und in Buchhandlungen zu kaufen gibt.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.