Christa Kick und Josef Fütterer hören auf
Bauernverband sucht neues Führungsduo

Kreisbäuerin Christa Kick und Kreisobmann Josef Fütterer kandidieren im Februar nicht mehr. Bild: ms

Sowohl die Kreisbäuerin als auch der Kreisobmann hören auf. Der Bauernverband braucht ein neues Führungsduo - schnell.

Beim Bayerischen Bauernverband im Landkreis Neustadt und in Weiden mit seinen 2600 Mitgliedern steht ein Führungswechsel bevor. Sowohl Kreisbäuerin Christa Kick als auch Kreisobmann Josef Fütterer treten bei den Neuwahlen im Februar nicht mehr an.

Kick steht seit zehn Jahren an der Spitze der Bäuerinnen. Zuvor war die frischgebackene 60-Jährige zudem Ortsbäuerin in Irchenrieth und 15 Jahre stellvertretende Kreisbäuerin an der Seite von Marianne Rauh. Jetzt will es die CSU-Kreisrätin einfach etwas ruhiger haben.

Fütterer, der in Friedersreuth bei Pressath einen Milchviehbetrieb hat, macht für seinen Rückzug familiäre und betriebliche Gründe geltend. Ausgerechnet jetzt erlitt der 50-Jährige einen Arbeitsunfall und musste am Donnerstag im Weidener Klinikum an der Patellasehne operiert werden.

BBV-Geschäftsführer Hans Winter zeigt Verständnis für die Entscheidung seines Führungsduos, steht aber jetzt vor der Aufgabe, Nachfolger zu suchen. Alle bisherigen Bemühungen waren ergebnislos. "Es ist nicht einfach. Kreisbäuerin und Kreisobmann ist ein anspruchsvoller Job. Aber man kann auch etwas bewegen", sagt Winter. Er sichert auf jeden Fall die volle Unterstützung der Geschäftsstelle zu. In den nächsten Tagen stünden weitere Gespräche mit geeigneten Personen bevor.

Die Zeit drängt. Die Termine für die Neuwahlen stehen: Am 15. Februar tagen die neuen Ortsobmänner und zwei Tage später die Ortsbäuerinnen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.