15.11.2017 - 20:10 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Franziskaner-Minorit feiert Primizgottesdienst in St. Felix: Pater Kamil erteilt Primizsegen

Ein nicht alltägliches kirchliches Ereignis erwartete die Gottesdienstbesucher zur Fatimamesse in St. Felix: Primiziant Pater Kamil Czupski spendete jedem Einzelnen den Primizsegen.

Primiziant Pater Kamil Czupski (Mitte) feiert gemeinsam mit Guardian Pater Stanislaus (links) und Pater Rafau (rechts) einen Primizgottesdienst. Bild: prh
von Hans PremProfil

In einem feierlichen Gottesdienst, den der junge polnische Franziskaner-Minorit gemeinsam mit Stadtpfarrer Josef Häring, Guardian Pater Stanislaus sowie den Padres Rafau und Stanislaus zelebrierte, sprach er von Dingen im Leben, die es nicht zu kaufen gibt. Dazu zähle die Liebe. So verhalte es sich auch mit Gott. "Er will uns nicht kaufen, sondern wir sollen eine freie Wahl treffen." Die Gruppe "Carpe Diem" begleitete die Messe. Für den Guardian, der an diesem Tag nicht nur Namenstag, sondern auch seinen Geburtstag feierte, bauten sie in dem Lied "Sei behütet" extra eine Geburtstagsstrophe ein. Am Ende des Gottesdienstes spendete Pater Kamil jedem Gläubigen den Primizsegen.

Beim anschließenden Sektempfang im Refektorium des Klosters, zu dem sich auch viele Gläubige eingefunden hatten, verriet der 28-jährige Geistliche, dass er aus einem Dorf in der Nähe zur ukrainischen Grenze stammt. Sein Studium habe er in Krakau begonnen und heuer in Würzburg vollendet. Er sei in St. Felix, weil er die Padres gut kenne und bereits 2016 zum 50. von Pater Stanislaus hier gewesen sei. Vom Guardian habe er wertvolle Tipps für seinen geistlichen Beruf bekommen, Pater Stanislaus kenne er vom Studium her, und mit Pater Rafau habe er gemeinsame Zeiten im Seminar verbracht. Sein künftiger Einsatz für die Franziskaner-Minoriten sei in Oggersheim und Ludwigshafen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.