Furchterregende Perchten bei NEW-Christmas
Glutrotes Leuchten

Nichts für schwache Nerven war der Auftritt der Perchten von Neunburg vorm Wald. Sie erzählten eine phantasievolle Geschichte. Bild. bgm

Lange, wilde Bärte, furchteinflößende Hörner, dicke Felle und grässliche Falten in den düster dreinblickenden Gesichtern - manchem Kind, das tapfer aus der ersten Reihe das Treiben der Perchten vom Verein Schwarzachtal Pass verfolgt, wird bei dem rund 45-minütigen Auftritt ganz anders zumute.

Neustadt . Die Tochter des Königs ist sterbenskrank. In ihrer Verzweiflung entschließen sich König und Königin zu einem Pakt mit dem Teufel. Überlassen sie die Prinzessin Luzifer, wird sie vor dem Tod bewahrt, muss aber den Teufel zum Mann nehmen, wenn sie einst erwachsen ist.

Dramatisch wird das Treiben, als die Vermählung ansteht. Feuerkörbe und Fackeln sorgen für glutrotes Licht, Ketten und Glocken an den Gürteln der Akteure für eine schaurig-bedrohliche Klangkulisse, bis sich die toten Seelen in einem wilden Kampf gegen das Unrecht des Teufels auflehnen und ihn vertreiben.

"Das war ganz einfach mal was anderes", sagte Alfred Kunz, Vorsitzender des Werberings, zur Verpflichtung des Perchtenvereins aus Neunburg vorm Wald. Schon Monate im Voraus hatte er die beliebte Gruppe gebucht. Die Zuschauer, die den effektreichen Auftritt gebannt verfolgten, rührten sich selbst dann nicht vom Fleck, als ein heftiger Regenschauer auf sie niederprasselte. Zum Aufwärmen gab es Glühwein und heuer erstmals ein Zelt zum Unterstellen. Die Mitglieder des Werberings verlosten Enten und Gänse, boten Plätzchen und vieles mehr zum Kauf an. "Alle waren ziemlich zufrieden. Es ist wieder gut angenommen worden", freute sich Kunz über den abermaligen Erfolg von NEW-Christmas.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.