Geld hamstern für die Generalsanierung der St.-Felix-Orgel
Pfiffige Idee bringt Geld

Eine Spende von 3600 Euro überreichen Vorsitzender Gerd Werner (links) und seine Vorstandskollegen vom Förderverein zum Erhalt der Wallfahrtskirche St. Felix an Guardian Pater Stanislaus (Dritter von links). Damit soll die anstehende Generalsanierung der Orgel unterstützt werden. Bild: prh

Auf 100 000 Euro schätzt der Gutachter der Bischöflichen Finanzkammer der Diözese Regensburg zunächst die Kosten für die Sanierung der Orgel in St. Felix, inklusive neuem Spieltisch. Nach eingehender Sondierung, was unbedingt notwendig ist, bleiben 62 000 Euro übrig. Nicht nur eine pfiffige Spendenaktion bringt Geld ein.

3600 Euro überreichte Gerd Werner, Vorsitzender des Fördervereins zur Erhaltung der Wallfahrtskirche St. Felix, an Guardian Pater Stanislaus. Es ist der Reinerlös aus dem Benefizkonzert des Salonorchesters im Oktober, das der Förderverein anlässlich des 30-jährigen Bestehens organisiert hatte.

Mit der Spende soll die anstehende Generalsanierung der Orgel finanziell unterstützt werden. "Es hat sich rentiert", zog Werner in Anwesenheit seiner Vorstandskollegen im Kloster St. Felix am Dienstagabend Bilanz. Über 300 Besucher hätten das Konzert besucht.

Er dankte seinen Kollegen für die Unterstützung bei der Vorbereitung der Veranstaltung, Gabi und Fred Fröhlich für den Kartenvorverkauf, den Besuchern und natürlich dem über 50-köpfigen Orchester unter der Leitung von Nico Dick, für die großartige Musik. Die Spende sei hauptsächlich der Reinerlös aus der Veranstaltung, aufgestockt durch Spenden der Gärtnerei Steinhilber, der Stadt Neustadt und der Vereinigten Sparkassen Eschenbach-Neustadt-Vohenstrauß.

Klosterchef Pater Stanislaus lobte die "hervorragende Arbeit und Unterstützung" des Fördervereins seit über 30 Jahren. Er informierte über den Stand der Generalsanierung. Alle Vorbereitungsgespräche seien abgeschlossen. Die Arbeiten beginnen nach Ostern und sollen spätestens Ende Juni abgeschlossen sein. Der Gutachter der Bischöflichen Finanzkammer habe die Generalsanierung des Instruments ursprünglich auf 100 000 Euro geschätzt. Nach Überlegungen, was unbedingt notwendig sei, seien von den Kosten 62 000 Euro übrig geblieben. Es bestünde die Möglichkeit, dass die Diözese das Projekt mit über 20 Prozent fördere. "Mit der Patenschaftsaktion für die Orgelpfeifen, Spenden und Zuschüssen ist ein Großteil der Kosten abgedeckt. Dafür danke ich allen Spendern. Rund 18 000 Euro fehlen noch", sagte er.

Zehn Euro für kleine PfeifenDurch die Übernahme von Patenschaften für die Orgelpfeifen kann die Generalsanierung unterstützt werden. Während die großen Pfeifen bereits vergeben sind, können noch Patenschaften für rund 400 der Kleinsten zum Stückpreis von jeweils zehn Euro übernommen werden. Nähere Informationen über die Aktion gibt es im Internet, www.pfarreiengemeinschaft-neustadt.de, oder telefonisch im Kloster St. Felix unter 09602/1274. Unterstützung hat auch das Akkordeonorchester der Musikschule Neustadt unter der Leitung von Jürgen Eckert angeboten. Das Orchester gibt am Sonntag, 11. März, um 17 Uhr ein Benefizkonzert in der Wallfahrtskirche St. Felix. (prh)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.