06.04.2018 - 20:10 Uhr
Oberpfalz

Heimatverein Altenstadt präsentiert Modell der alten Pfarrrkirche Markanter Hingucker beim Festzug

Altenstadt/Neustadt. Zur 800-Jahr-Feier der Nachbarstadt Neustadt erhielt der Heimatverein eine Einladung, sich am Festzug zu beteiligen. In der jüngsten Sitzung wurde darüber diskutiert. Probleme sah der Verein, weil er weder Fahne noch Tracht besitzt. Eigentlich keine gute Perspektive für eine Festzugteilnahme. Ein Kirchenmodell rettet jedoch das Vorhaben.

Heimatvereinsvorsitzender Alfons Barth ist zufrieden. Das Modell der alten Pfarrkirche verdeutlicht den historischen Zusammenhang der beiden Nachbarorte über viele Jahrhunderte. Bild: cr
von Rainer ChristophProfil

Marille Singer erinnerte sich an den Festzug Altenstadts zur 1000-Jahr-Feier 1956, den Michael Hardt, Chronist und später Ehrenbürger des Orts, initiiert hatte. Sie war damals mit ihren neun Jahren ein Kommunionkind und reihte sich als solches mit ihren Schulkameradinnen in den Festzug ein. In Erinnerung hatte sie ein Modell der alten Kirche, das auf einem Festwagen gezogen wurde. Ob es jedoch nach 62 Jahren noch existiert, darüber war sich auch der Ortsheimatpfleger Jörg Krämer nicht sicher.

So einigte sich der Verein darauf, beim Festzug in Neustadt mitzugehen, sollte das Modell auftauchen. Und schon begann die Spurensuche. Singer packte der Ehrgeiz, sie machte sich auf, das verlorengegangene Objekt ausfindig zu machen. "Das war gar nicht so einfach. Etliche ältere Altenstädter konnten sich zwar noch erinnern, doch niemand wusste, wo sich das Exponat befindet." Zwei wertvolle Tipps kamen letztlich von Hans Schinner aus der Hauptstraße und von Elisabeth Eckstein am Buchsteig, Mitglied des inzwischen aufgelösten OWV. Sie berichtete, dass das Kirchenmodell letztmals über die OWV-Ortsgruppe beim Festzug zum Nordgautag 2004 in Vohenstrauß im Einsatz war. Auch den Aufbewahrungsort kannte sie noch: die Werkstatt der ehemaligen Schreiner Beutler in der Hauptstraße.

Auf Nachfrage bestätigte Sohn Werner die Information. Zusammen mit Werner Spiesmacher besuchte Vorsitzender Alfons Barth die aufgelassene Schreinerei. Beutler zeigte ihnen auf dem Dachboden, wenn auch etwas verstaubt, das für den Nordgautag renovierte Modell des alten Gotteshauses. Barth und Spiesmacher waren sich einig: "Das Kirchenmodell ist so gut erhalten, da muss nicht restauriert werden."

Mit einer Größe von 180 mal 80 Zentimetern passt es auf einen Auto-Anhänger. Schrifttafeln können an den Seiten des Gefährts befestigt werden. Heimatverein und Gemeinde können sich nun stolz präsentieren. Immerhin war Altenstadt nicht die "ältere Stadt", der Pfarrer von Altenstadt war bis 1929 Stadtpfarrer von Neustadt und Altenstadt. Zu dieser Geschichte wird Ortsheimatpfleger Krämer am Freitag, 27. April, um 18 Uhr im Altenstädter Museum einen Vortrag halten.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.