Hilfsaktion von Oberpfalz-Medien oft der letzte Strohhalm
Lichtblick in der Not

Gerne denken Betty Birner (von rechts), Elisabeth Wittmann, Stefanie Zühlke-Schmidt, Viola Vogelsang-Reichl und Manfred Wiechert an das Benefizkonzert Anfang November von "Singing Witt" zurück. Jetzt kommt der Erlös der Hilfsaktion "Lichtblicke" und damit bedürftigen Menschen in der Region zugute. Bild: Schönberger
 
"Lichtblicke"-Schirmherrin Elisabeth Wittmann. Bild: ms
 

Sie besaß noch einen Esstisch, eine Anbauwand und einen Trockner. Das war alles. Völlig überraschend hatte der Freund die 47-Jährige aus der Wohnung geworfen. Was jetzt? Ein Anlaufpunkt für die Frau aus dem Landkreis Neustadt waren "Lichtblicke".

Neustadt/Weiden. Das zu Ende gehende Jahr war für Steffi K. (Name geändert) kein gutes. Dabei hatte es vielversprechend begonnen. Sie war kurz vor dem Jahreswechsel zu ihrem Lebenspartner gezogen, wollte noch einmal den Schritt in eine Beziehung wagen. Doch der Mann habe sich als eifersüchtig und kontrollsüchtig entpuppt, schildert sie. Das sei so weit gegangen, dass er an ihrer Arbeitsstelle auftauchte und stundenlang davor wartete, oder auch Kollegen und Kunden ansprach. Schließlich verlor die 47-Jährige ihre Anstellung.

Zwei Wochen später setzte sie der Lebenspartner mitten in der Nacht vor die Tür - ohne dass sie irgendetwas mitnehmen konnte, weder Kleidung noch Hausrat. Nur einen eingelagerten Esstisch, eine Anbauwand und einen Trockner besaß sie. Alles andere hatte sie bei der Auflösung ihres Haushalts weggegeben. "Ich hatte von heute auf morgen nichts mehr." Zunächst fand sie Unterschlupf bei der erwachsenen Tochter in deren Einzimmerapartment. Dann wandte sie sich an die von Oberpfalz-Medien 1994 ins Leben gerufene Hilfsaktion "Lichtblicke" und bekam über das Landratsamt unbürokratisch Hilfe. Nachdem sie eine neue Wohnung "bei ganz netten Vermietern" gefunden hatte, finanzierte "Lichtblicke" eine Waschmaschine und ein Sofa. Außerdem halfen Bekannte mit Hausrat. Die neue Wohnung hatte bereits eine eingerichtete Küche. "Jetzt geht es aufwärts", gibt sich die 47-Jährige kämpferisch.

Kein Bargeld

Zuvor aber freut sie sich auf das Weihnachtsfest und über die Großzügigkeit vieler Menschen. "Meine Schwester schenkt mir einen Fernseher." Die vielfältige Unterstützung in einem für sie schwierigen Jahr hat ihr viel Kraft gegeben, sagt sie.

"Lichtblicke" hilft Menschen, die in Not geraten sind, mit Gutscheinen für Lebensmittel, Bekleidung, Elektrogeräte oder Möbel. Unbürokratisch prüfen die Mitstreiter der Aktion im Landratsamt Neustadt und bei der Stadt Weiden die Anfragen. Die Beschäftigten wissen die Möglichkeiten durch das Hilfswerk zu schätzen. Wenn staatliche Mittel entweder knapp nicht greifen, wenn mehrere Probleme zusammenkommen oder einfach eine Ergänzung nötig ist, springt "Lichtblicke" ein.

Davon kann auch eine 36-jährige Mutter aus dem Landkreis berichten. Anfang des Jahres verlässt der Vater Maria F. (Name geändert) und die drei Kinder. Eines davon ist schwerbehindert und braucht die besondere Aufmerksamkeit der Mama. "Dann wurde es finanziell sehr schwierig", berichtet die Frau. Zunächst war nicht klar, ob sie die große Wohnung würden halten können, dann gaben auch noch Trockner und Kühlschrank den Geist auf. Das Auto musste zur Reparatur. "Das ganze Jahr war eine Katastrophe", blickt Maria F. zurück.

Der große Sohn hat bereits eine Ausbildung absolviert und arbeitet. "Ich kann ihm doch nicht alles finanziell auflasten", findet die Mutter. Beim Trockner halfen "alle zusammen", die Kosten der Autowerkstatt übernahm der Sohn. Kühlschrank und Bekleidungsgutscheine für die kleineren Kinder kamen von "Lichtblicke". Ihr habe das sehr geholfen, sagt Maria F., auch weil sie weiß, dass notfalls jemand da ist, wenn sie gerade keinen Ausweg sieht. Ähnlich ging es in diesem Jahr auch einem Teenager. Das Mädchen lebte seit Jahren beim Vater und zog jetzt überraschend zur Mutter. Die wiederum lebt mit der kleineren Tochter zwar in einer ausreichend großen Wohnung, hatte aber weder Bett noch Schrank für ihre Große. "Lichtblicke" gab einen Möbel-Gutschein im Wert von 400 Euro, um das Nötigste anzuschaffen. Für die Mutter, die in Teilzeit arbeitet, ist am Ende das Wichtigste: "Die Geschwister haben sich wieder" - und können gemeinsam das Fest der Liebe begehen.

Tränen der Dankbarkeit

Nach einem harten Jahr konnten eine Witwe und ihr Sohn jetzt ein vorgezogenes Weihnachtsfest feiern. Erst war der Dachstuhl abgebrannt und unter anderem durch Löschwasser auch der Rest des Hauses in Mitleidenschaft gezogen worden. Dann stellte sich auch noch heraus, dass die Brandversicherung nur 90 Prozent des Schadens abdeckte. Eine Hausratsversicherung hatte die Frau erst gar nicht.

Zwar funktionieren die Elektrogeräte in der Küche noch, aber alle Schränke waren kaputt. Über eine Anfrage aus der Lokalpolitik kam das Schicksal der Familie zu "Lichtblicke", und hier handelten die Verantwortlichen sofort. Als die Witwe nun kurz vor den Feiertagen erfuhr, dass sie 2000 Euro für neues Küchenmobiliar bekommt, war sie den Tränen nahe - diesmal aber vor Freude und Dankbarkeit.

SpenderlisteSeit 22 Jahren sammelt die Hilfsaktion "Lichtblicke" Geld für in Not geratene Menschen. Die Welle der Hilfsbereitschaft ist weiter ungebrochen. In die Spenderliste haben sich in den vergangenen Wochen viele Privatpersonen und Firmen eingetragen. Herzlichen Dank!

Nicolaus und Brigitte Bugera, Markt Kohlberg, Helmut Heibl, Christine Bergmann, Spedition Hans Pfab, Markus Unger, Hermann und Reingard Heibl, Christine Rothballer, Ludwig Ziegler, Meier Land- und Forstmaschinen GmbH, Treppen Eckert, Friedrich Nasz, Rudi Langner, Sebastian Putzer, Claudia Holz, Rainer Vater.

Alfons Bogner, Viola Vogelsang-Reichl, Petra Tretter, Georg Härning, Ägidius Ziegler, Paul Lippert, Franz Schlama, Siegfried und Elli Schütz, Eugen Kreiner, Irmgard Hauprich, Firma Naber & Steiner Metallbau, Waltraud Griesshammer, Johann und Beate Calame, Bärbel Panzer, Weber GmbH, Simon und Elisabeth Wittmann, Reinhard Wickl, Rudolf Hammerl, Guido und Elisabeth Schraml, Anton Voit, Richard und Anita Loew, Helga Hirte, E-W-S GmbH, Alfons Gallersdörfer, Dr. Manfred Christian Heining, Ingeburg Detter, Winfried und Sabine Niggel, Gerald und Iris Ermer, Oswald Perl, Monika Reichel, Maria Glatter, Johann Josef Senft, Hans Georg Schmidt, Martin Balsam.

Doris und Siegfried Bösl, M. o. R. Spickenreither, Heribert und Gisela Dietl, Georg Koller, Werner und Anita Härtl, Norbert Waldhier, Manfred Wichert, Anton und Christine Suttner, Friedrich und Renate Karg, Ulrich Höcker, Frank und Andrea Sauer, Thomas Bletscher, Werner Bodensteiner, Christian Wurzer, Robert und Margarete Daubenmerkl, Waltraud Troidl, Dieter Markert, Agnes und Peter Kraus, Josef Haberkorn, Lukas Anlagenbau GmbH, Luise Hochholzer, Karl und Ingrid Krauß, Friedrich Aichinger, Petra Arnold, Josef Kraus, Roland Rupprecht, Hans und Erna Bodensteiner.

Andreas und Nina Greiner, Wilhelm Hacker, Waltraud Pirzer, Josef und Melanie Grasser, Dr. Gerald Henkel, Helmut und Waltraud Steiner, Claudia Benkhardt, Herbert Kiefer, Christian Wallmeyer, Adolf Mois, Erich Strigl, Maria und Franz Guell, Christa und Karl-Heinz Strmiska, Jürgen Schlosser, Elke Wolf, Brigitte und Johann Walter, Siegfried und Gertraud Bock, Renate und Anton Benkhardt, Gertraud und Günter Schorr, Hildegard Hutzler, Georg und Anneliese Kleber, Herbert und Margareta Werner, Ursula Zettler.

Rita Schmid, Gerhard und Petra Dettenhöfer, Kiener Kompost GmbH, Christa und Richard Walbert, Monika und Norbert Bücherl, Rita und Bernhard Harrer, Finanzservice Stefan Meiler, Georg Stahl, Bernhard Neumann. Firma Alfred Fröhler, Zwick Ingenieure, Helmut Schmaus, Johannes Kleber, Christa und Heinrich Maier, Simon Aumeier, Matthias Kick, Gerhard Lohr, Josef Hartinger Tiefbau, OWV-Frauengruppe Weiherhammer, Roswitha Fraas, Michael Oppitz, Simone Fahncke, Harald und Heidi Häupler, Rudolf Bayer, Josef Troidl, Dr. Franz Baumgartner.

Hannelore und Günther Richthammer, Maria und Karl Lorenz, Alfred Lorenz, Auguste Schieder, Ulrich Troppmann, Rupp Bodenschutz, Josef Landgraf Trockenbau, Petra und Hans-Peter Laufenberg, Thorsten Dagner, Sabine Pausch, Brigitte und Albert Kastner, Firma IMT GmbH, Margarete und August Wittmann, Alois Vollath, Gerlinde Riedl, Elfriede und Bruno Brandel, Mark GmbH Baugeschäft, Ingeborg Stahl, Eva-Maria Müller, Irmgard und Peter Ötzinger, Reinhold Gilch, Ludwig Wittmann, Ruth und Jürgen Geyer und Karlheinz Dotsch.

Benefiz-Konzert der Sänger und Sängerinnen der Witt-Gruppe

Es ist eine gelungene Kombination aus künstlerischem, kulturellem und sozialem Engagement, das die Sängerinnen und Sänger der Witt-Gruppe mit ihren Benefizauftritten immer wieder beweisen. "Sie haben uns gleich zwei schöne Tage beschert", freut sich "Lichtblicke"-Schirmherrin Elisabeth Wittmann: Der erste war das zusätzliche Benefizkonzert von "Singing Witt" mit den Hofer Symphonikern, der zweite jetzt die Spendenübergabe. Die Witt-Gruppe hat den Erlös aus dem Benefizkonzert zugunsten "Lichtblicke" aufgerundet, und so übergaben Chorleiterin und Geschäftsführerin Stefanie Zühlke-Schmidt, "Schatzmeister" des Ensembles und beruflich Leiter Controlling, Manfred Wiechert, sowie die "gute Fee" des Chores, Betty Birner, einen 5000-Euro-Scheck an Elisabeth Wittmann und Viola Vogelsang-Reichl von Oberpfalz-Medien. "Die Chormitglieder haben einfach viel Freude am Singen und Proben in ihrer Freizeit", weiß Chorleiterin Zühlke-Schmidt. Wenn sie damit auch noch Guten tun können, ist das eine "tolle Kombination".

Grußwort von Lichtblicke-Schirmherrin Elisabeth Wittmann: Solidarität mit HilfsbedürftigenLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit 22 Jahren unterstützen viele von Ihnen die Aktion "Lichtblicke". Ohne diese großartige Hilfsbereitschaft hätte in den vergangenen Jahren nicht in Hunderten Notsituationen geholfen werden können. Oberpfalz-Medien sind bis heute dieser Idee treu geblieben und fördern die Aktion mit großem Engagement. Die Redaktion begleitete auch heuer die Aktion "Lichtblicke" sehr engagiert mit Berichten und vielen eigenen Ideen. Aber auch die Verleger und die Geschäftsführung engagieren sich in großzügiger Weise.

Mein herzlicher Dank gilt den vielen privaten Spendern ebenso wie den Betrieben unserer Region, die auf Weihnachtsgeschenke zugunsten von "Lichtblicke" verzichtet haben. Gerade in diesem Jahr kann "Lichtblicke" auf viele Veranstaltungen und Aktionen zurückblicken, die sich durch einen sehr guten Besuch auszeichneten und bei denen die Spendenfreudigkeit der Besucher der Aktion wieder zu einem vollen Erfolg verholfen haben. Schulen, Vereine und Verbände haben sich wie nie zuvor durch kreative und oft kulturell anspruchsvolle Veranstaltungen an der Sammlung für die Bedürftigen beteiligt.

Dabei können wir Ihnen auch heuer versichern, dass die gesammelten Gelder nur für wirklich notleidende Menschen in der Region verwendet werden und dass kein Euro für Verwaltungskosten abgezweigt wird.

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass vor allem Kinder von Armut und Not betroffen sind. Daher ist die Hilfe für Familien einer unserer Schwerpunkte. Aber auch Behinderte, alte und von Unglücksfällen betroffene Menschen brauchen unsere Unterstützung, um über die größten Schwierigkeiten hinwegzuhelfen. Dabei kann "Lichtblicke" nicht die Not auf Dauer beseitigen. Die Hilfeleistung ist aber oft ein Lichtblick und öffnet für so manchen einen Weg aus der ausweglosen Situation.

Um den Einsatz der Spenden richtig zu steuern, wird nach wie vor kein Bargeld weitergegeben. Wir helfen mit Sachleistungen, die sich gezielt an den Bedürfnissen der Menschen orientieren.

Eine großartige Unterstützung leisten auch die Mitarbeiter des Landratsamtes. Ein herzlicher Dank geht auch an die Mitarbeiter im Weidener Rathaus, die sich genauso engagieren.

Ich wünsche Ihnen ein friedvolles Weihnachtsfest, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr 2017.

Elisabeth Wittmann,

Schirmherrin der Aktion "Lichtblicke"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.