12.02.2018 - 12:40 Uhr
Neustadt an der Waldnaab

Immer weniger Kinder, aber immer mehr Arbeit für das Jugendamt Landkreis Neustadt/WN für Familien attraktiv

Die Arbeit im Jugendamt wird immer mehr. Innerhalb von zehn Jahren verdoppeln sich die Fallzahlen - von 335 auf 688. Immer häufiger leiden Heranwachsende unter seelischen Behinderungen, erfahren die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses.

Die Geburtenzahlen im Landkreis Neustadt/WN sinken wieder seit 2015. Die Geburtenrate hinkt dem Durchschnitt in Bayern deutlich hinterher.
von Martin Staffe Kontakt Profil

Jugendamtsleiter Klaus Egelseer wartete im Geschäftsbericht mit aufschlussreichen Zahlen auf. Der Anteil der unter 21-Jährigen liegt 2016 im Landkreis mit 20,0 knapp über dem Bayernschnitt (19,8), bedauerte Egelseer.

Vor allem Kleinkinder fehlten. Im Bereich der 11- bis 19-Jährigen liege man dagegen gut. Seit 2015 sinken wieder die Geburtenzahlen, zuletzt 2017 um 16. Die Geburtenrate (1,35) hinke immer noch deutlich dem Bayern-Durchschnitt (1,45) hinterher.

Große Hoffnungen machen dem Altenstädter die Wanderungsbewegungen von Kindern unter 6. 2014 waren es 93 Buben und Mädchen mehr, 2015 sogar 102 und 2016 immer noch 58. Es ziehen mehr Familien mit Kindern in den Landkreis als weg. "Wir sind für diese Familien attraktiv", folgerte Egelseer. Als beherrschbar wertet der Sozialpädagoge auch den niedrigen Anteil der Mitbürger mit ausländischer Staatsbürgerschaft. 2016 waren es lediglich 4,1 Prozent, bayernweit dagegen 11,6 Prozent.

Analog entwickeln sich die Schulanfänger mit Migrationshintergrund: 8,1 Prozent der Abc-Schützen waren 2016 Ausländerkinder, bayernweit waren es 22,7 Prozent.

Dafür liegt die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen im Landkreis mit 3,6 höher als der Bayern-Wert (3,2). Dafür hat Egelseer keine Erklärung, denn Job-Center und Agentur für Arbeit würden hier enorme Anstrengungen unternehmen. "Wir müssen einfach die Zusammenarbeit noch weiter verbessern."

Dafür steht der Kreis bei der Quote der Sozialgeldbezieher unter den 15-Jährigen (5,0) klar besser da als der Bayernschnitt (6,4). Bei den Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss kommt der Landkreis (8,5) leider dem Bayernwert (9,9) immer näher. 2013 hatte das Verhältnis noch 4,4 zu 9,6 betragen.

Dies bestätigt auch die Zahl der Bearbeitungsfälle. Sie kletterten 2016 auf den neuen Höchstwert von 688. "Obwohl die Zahl der Kinder sinkt, wird die Jugendhilfe mehr", spricht Egelseer von einem Grundübel. Immer mehr Alleinerziehende und immer mehr seelisch belastete Heranwachsende seien mit Gründe für diese Negativ-Entwicklung.

Wie erfolgreich ist das Jugendamt mit seiner Erziehungsarbeit? Jedes Jahr startet die Behörde eine Evaluation. Das Ergebnis der Fragebogenaktion kann sich sehen lassen. Über 70 Prozent der beendeten Hilfen werden als Erfolg eingestuft. Alle Beteiligten der Maßnahmen - Kinder, Eltern, Träger und Jugendamt - geben die Note 1 oder 2. Egelseer führt das gute Abschneiden auch mit auf die guten Einrichtungen und das engagierte Personal zurück, das sich um die jungen Leute kümmert.

Nicht zuletzt wegen der zunehmenden seelischen Behinderungen werden die Hilfen immer anspruchsvoller. "Jugendhilfe braucht qualifiziertes Personal, aber das ist immer schwerer zu bekommen", bedauert der Sozialpädagoge. Beinahe seit Sommer 2017 wird für die Mittelschule Pressath ein Jugendsozialarbeiter (JaS) gesucht - bisher ohne Erfolg. Die Stelle wurde vor wenigen Tagen wieder ausgeschrieben.

Mehr Ehen, weniger Scheidungen

Hocherfreulich ist für das Jugendamt die Entwicklung bei den Eheschließungen und Scheidungen. 2016 kam es zu 451 Heiraten (Vorjahr 396). Das ist Rekord. Einen Rekord gab es auch bei den Scheidungen. Die Zahl sank von 219 auf 175 - so wenig wie noch nie. Allerdings sind von den Scheidungen mehr Kinder betroffen als im Vergleich zum Bayernschnitt. Der Anteil beträgt 1,0, bayernweit 0,9. Vielleicht liegt das daran, dass die Familien auf dem Land größer sind. Für das Jugendamt bedeutet dies allerdings Mehrarbeit. (ms)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp