28.04.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Kreisversammlung des Feuerwehrverbandes abgebrochen-neuer Anlauf im Herbst Die müssen noch gelöscht werden

(arw) Der Umsicht des stellvertretenden Landrats Albert Nickl war es zu verdanken, dass sich der "Flächenbrand" bei der Vollversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes am Donnerstagabend nicht ausweitete. Denn die Entlastung der gesamten Vorstandschaft wurde abgelehnt, die nachfolgenden Punkte in der Folge vertagt. Bis zum Herbst sollen alle "Glutnester" bereinigt sein.

"Es kann nicht sein, dass man hier einfach zur Tagesordnung übergeht. Warum gab es die jährlichen Versammlungen und Prüfungen nicht?" Zitat: Karl Völkl, Kommandant der Letzauer Wehr
von Werner ArnoldProfil

Seit einigen Jahren liegen schon dunkle Wolken über dem Kreisfeuerwehrverband. Seit zehn Jahren wurde keine Versammlung mehr abgehalten. Laut Satzung ist sie aber einmal jährlich Pflicht. Zudem gab es eine anonyme Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Weiden wegen Veruntreuung von Vereinsgeld.

Diskussion ums Geld

Am Donnerstagabend nun zeigten sich die anwesenden Vertreter von 71 Mitgliedsfeuerwehren einverstanden mit dem eingereichten Antrag "Freie Aussprache und Anträge zu den Berichten". Bereits vor diesem Punkt versuchte der Kreisvorsitzende und Kreisbrandrat (KBR) Richard Meier den Wind aus den Segeln zu nehmen. Er bekannte: "Es ist unsere Schuld, dass keine Versammlungen stattfanden." Trotz der vielen Arbeit seien die Aufgaben wie die Einführung des Digitalfunks nicht vernachlässigt worden. Zur Anzeige sagte er: Gericht und Staatsanwaltschaft seien dem nachgegangen. Mit Schreiben vom 2. Juli 2015 sei die Sache eingestellt worden. "Wenn wir in Verbandsangelegenheiten übernachteten, zahlten wir das aus eigener Tasche."

Kassier Josef Preßl musste zweimal bei der Kripo erscheinen. Der Kassenstand habe 2007 gut 10 000 Euro betragen, aktuell seien 5000 Euro auf dem Konto. Kopfschütteln gab es beim Bericht des Revisors Hans Scharnagl: Er habe die Kasse am Nachmittag der angesetzten Versammlung geprüft - und keine Mängel festgestellt.

Und dann war es soweit, der eingeschobene Tagesordnungspunkt "Freie Aussprache und Anträge zu den Berichten" stand an. Der Letzauer Kommandant Karl Völkl meldete sich zu Wort. Er hatte seine Aufzeichnung von 2007 dabei. Damals belief sich der Kassenstand auf 7000 Euro, erklärte er. Jetzt werde von 3000 Euro mehr berichtet. "Es kann nicht sein, dass man hier einfach zur Tagesordnung übergeht", meinte der 52-jährige Feuerwehrmann. "Warum gab es die jährlichen Versammlungen und Prüfungen nicht?", hakte er nach.

Zudem wurde die Überlegung angestellt, ob der Kreisbrandrat unbedingt Verbandsvorsitzender sein soll. Meier betonte als Verbandsvorsitzender nochmals: "Wir hier vorne haben eine reine Weste. Es wurden keine Gelder veruntreut."

Neuer Anlauf im Herbst

Völkl, der für seine sachliche Argumentation viel Applaus erhielt, stellte schließlich den Antrag, über die Entlastung der Vorstandschaft geheim abzustimmen. Die Mehrheit plädierte dafür - und schließlich gegen die Entlastung. Die Folge: Die Neuwahlen mussten vertagt werden.

Landrat Nickl erklärte, es müsse der Blick nach vorne gerichtet werden: "Das Gericht steht über der Behörde." Bis zum Herbst sollen die geplanten Satzungsänderungen vorliegen und ein Neuanlauf erfolgen. Zudem soll mit Landrat Andreas Meier geklärt werden, ob die Rechnungsprüfung des Landratsamts die Verbandskasse erneut unter die Lupe nehmen darf und soll. Am Ende der Tagung verwies Nickl auf den hohen Stellenwert der Feuerwehren: "Der Landkreis steht hinter diesen Frauen und Männern."

Es kann nicht sein, dass man hier einfach zur Tagesordnung übergeht. Warum gab es die jährlichen Versammlungen und Prüfungen nicht?Karl Völkl, Kommandant der Letzauer Wehr

Verbandsvorteile

Ausführlich ging Kreisbrandrat Richard Meier in seinem Rechenschaftsbericht auf die Vorteile im Verband ein. Die Gelder würden vernünftig eingesetzt und die Abgaben an den Bezirks- und Landesverband seien enorm. Zudem verwies er auf das, was der Verband auf Landesebene erreicht hat. Von den 114 Feuerwehren im Landkreis seien 91 Mitglied im Verband. 71 davon hatten sich in der Stadthalle zur Kreisversammlung eingefunden. (arw)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.