Mitarbeiterehrung im Landratsamt Neustadt
Als Einheit stark

Eine besondere Ehrung erhielten einige Mitarbeiter des Landratsamts. Von links: Peter Landgraf, Anton Meiler, Andrea Fritsch, Landrat Andreas Meier, Anna Bäumler, Johann Zilk, Sandra Dippl und Reinhard Brich-Thoma. Bild: fz

Als rechte Hand von zwei Landräten hat Anna Bäumler in 40 Jahren Dienstzeit im Landratsamt Neustadt eine Marke gesetzt. Neben ihr erhalten aber auch weitere Mitarbeiter großen Dank und Anerkennung.

Die Kapelle des Lobkowitzschlosses war für Landrat Andreas Meier genau richtig, um Jubilare, aber auch aus dem Dienst ausscheidende Mitarbeiter zu ehren. Sie alle haben in ihrem Berufsleben auf verschiedenen Station in der Landkreisbehörde hervorragende Arbeit verrichtet und dabei die Wandlungen der vergangenen Jahrzehnte miterlebt.

Der Landkreischef ließ die Konflikte anklingen, die den Mitarbeitern in den letzten Jahren ins Gesicht bliesen. Es sei beunruhigend, wenn sich die Mitarbeiter Beleidigungen aussetzen müssten, weil das Gegenüber nicht erreicht, was es sich vorstellt. "Wenn wir als Landkreisbehörde auf der unteren Ebene unsere Mitarbeiter in bestimmten Bereichen mit Krisenmanagementkursen schulen, dann freut mich das gar nicht", meinte der Landrat auch mit Blick auf die Schulen. "Es macht uns stark, dass wir eine Einheit mehr denn je sind", wandte sich der Landkreischef an die Jubilare und in den Ruhestand gehenden in seiner Laudatio.

Auf Wiedersehen

Verabschiedet wurde Reinhard Brich-Thoma aus Weiden. Er trat nach seiner Zeit beim Bundesgrenzschutz 1973 den Dienst am Landratsamt im Sachgebiet "Gewerberecht, Jagd, Forst, Fischerei und Gesundheitswesen" an. 1997 nach der Umstrukturierung war er als Verbraucherschutzbeamter für die Lebensmittelüberwachung eingesetzt und für viele Landkreisgemeinden mit 340 Lebensmittelbetrieben zuständig.

Peter Landgraf aus Plößberg trat 1969 in den Dienst der Landkreisbehörde.1976 wechselte er ans Landratsamt Bayreuth und zwei Jahre danach zurück nach Neustadt/WN als Leiter des Sachgebiets Umwelt, Naturschutz, Landschaftspflege. Zudem war er mehrere Jahre Geschäftsführer des Naturparks Nördlicher Oberpfälzer Wald. Maßgeblich beteiligt war er bei der Einführung des Müllmarken-Systems und auch der Errichtung der Mülldeponie Kalkhäusl sowie an der ersten Beschilderung und Kartierung des Radwegenetzes.

Einige Stationen

Anton Meiler aus Grafenwöhr begann 1974 als Verwaltungsbeamter bei der Zulassungsstelle Eschenbach. War von 1976 bis 1991 Buchhalter für die Kreiskrankenhäuser und war dann nach seinem Sprung in den gehobenen Dienst von 1991 bis 2003 Sachbearbeiter für Immissionsschutzrecht, bevor er ans Kreisjugendamt wechselte. Der letzte Arbeitsschwerpunkt war die Kindergartenfachberatung und -aufsicht. Die stellvertretende Personalratsvorsitzende Lisa Dippl gratulierten den Jubilaren und dankte dabei den in den Ruhestand gehenden.

Das sind die treuen Mitarbeiter des LandratsamtesFür 40 Jahre Dienstzeit ehrte der Landkreischef Anna Bäumler aus Vohenstrauß, die 1976 am Landratsamt begann. 1985 wechselte sie ins Bauamt und dann 2000 ins Vorzimmer des Landrates. Seit 16 Jahren ist sie nun für zwei Landräte tätig, erledigt sorgfältig die Terminplanung sowie die Organisation von Ortsterminen und Besprechungen.

Im Vertretungsfall nimmt sie Bürgeranliegen entgegen und bearbeitet diese. "Als Vorzimmerdame verbinden Sie Ihren eigenen sympathischen Charme mit einem selbstverständlichen Pflichtbewusstsein und vorbildlicher Zuverlässigkeit", so Meier.

25 Jahre ist Andrea Fritsch aus Plößberg in der Landkreisverwaltung. Dabei begann sie 1990 als Regierungsinspektoranwärterin beim Landratsamt Tirschenreuth und wechselte 1993 nach Neustadt/WN. Ihr Tätigkeitsfeld ist das Gesundheits- und Veterinärwesen sowie der Bereich Heimaufsicht. Daneben ist sie als stellvertretende Sachgebietsleiterin für Unterbringungen nach dem Unterbringungsgesetz zuständig.

25 Jahre ist Johann Zilk aus Weiding im öffentlichen Dienst. Er kam 1993 ans Landratsamt Tirschenreuth und war ab 1994 dort in der Lebensmittelüberwachung tätig. Sein Beruf als Metzger war ein guter Unterbau. Am Landratsamt in Neustadt/WN war er seit 2001 im Verbraucherschutz und hier in der Lebensmittelüberwachung für 250 Betriebe zuständig. (fz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.