04.02.2018 - 20:00 Uhr
Neustadt an der Waldnaab

Neustadt im 19. Jahrhundert - Frauenbund begeistert mit Aufführung Zoigl und Sauerkraut als Medizin

Im Mittelpunkt des Seniorenfaschings steht die Stadtgeschichte. Die Idee der Rückkehr ins 19. Jahrhundert stammt von Stadträtin
Gabi Fröhlich. 

von Gerhard SteinerProfil

Der Frauenbund mit Christine Stangl und Sabine Beer kümmerte sich nicht nur um die hervorragende Bewirtung, sondern auch um die fantastische spielerische Umsetzung der Stadtgeschichte. In der Rolle von Amtsarzt Dr. Geith moderierte Steffi Hetz geschickt durch das Programm, indem sie ihrem König Maximilian (Tanja Kippes) die Zustände der Stadt in mehreren Briefen schilderte.

Nachdem ihre Hoheit mit dem Bockl und Gefolge eingezogen war, wurde er vom Stadtrat (dargestellt vom jetzigen) musikalisch begrüßt. Nach einem Holzschuhtanz der Stadtfrauen hatten die Teilnehmerinnen der Jungfernwallfahrt die Lacher auf ihrer Seite. In ihrem "Gebet" riefen sie den Heiligen "Schick uns doch einen Mann" an. Jeden wollten sie nehmen, egal ob groß oder klein, dick, dünn, mit Buckel oder Glatze. Das Flehen blieb unerhört, und so beschlossen sie, im Jungfernbund zu bleiben und sich einen anzusaufen.

Außerdem gaben zwei Viehhändler und ein Bauer (Stadtpfarrer Josef Häring) und seine Frau (Maria Färber) Einblick in das landwirtschaftlich geprägte Stadtleben, welches durch den Gestank in den Wohnungen und auf dem Stadtplatz zum Ausdruck kam. Aufgrund der mangelnden Hygiene hatten die Waschfrauen vom Trachtenverein Neustadt alle Hände voll zu tun, die schmutzigen Kinder von der DJK-Turngruppe wieder sauber zu bekommen. Diese bedankten sich mit einem Tanz, der von Anna Bitterer und Johanna und Anna-Lena einstudiert worden war.

Am Ende kamen dann noch die Glasmacher und Zoiglwirte zum Zug. Letztere warben für ihr Getränk mit dem Spruch "Zoiglbier und Sauerkraut straffen Enddarm und Orangenhaut". Obwohl die Zoiglkultur zur Gemütlichkeit und zum Zusammenhalt in der Stadt beitrug, behauptete Dr. Geith, dass Zoigl der Untergang der Stadt sei. Er riet, sich in Acht zu nehmen, sonst verderbe man sich Geschmack und Magen.

Zum Gelingen des Nachmittags trug auch der Faschingsverein bei mit den Auftritten zweier Kinder- und der Jugendgarde. Das Prinzenpaar verteilte Orden. Die Musikgruppe "Nix is Fix" sorgte für Stimmung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.