„Neustadt lebt Demokratie“: Gruppe von Flüchtlingen entwirft Sieger-Logo
Gut beschirmt von Vielfalt, Toleranz und Gerechtigkeit

Über Preise freuten sich die drei bestplatzierten Gruppen. Rechts die Sieger vom ÜBZO mit ihrem Entwurf. Links die beiden Klassen der Fachakademie für Sozialpädagogik sowie Diana Landgraf-Pohle vom Landratsamt. Bild: zer

Unter einem kunterbunten Schirm jubeln vier Männchen. Auf dem Schirm stehen die Begriffe "Vielfalt", "Toleranz", "Gerechtigkeit", "Freundlichkeit" und "Respekt". Dies ist das Logo für die Initiative "Partnerschaft für Demokratie" im Landkreis. Entworfen hat es eine Gruppe des Überbetrieblichen Bildungszentrums in Ostbayern (ÜBZO) mit Mahdi Al-Rubaiawi, Mohammad Frass Hussri und ihren Freunden.

Damit gewann sie einen Wettbewerb, den der Kreisjugendring als Koordinationsstelle zum Slogan "Neustadt lebt Demokratie" ausgelobt hatte. Immerhin 40 Vorschläge waren eingegangen.

Seit Juli engagiert sich der Landkreis im Programm "Demokratie leben, aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschlichkeit" des Bundesfamilienministeriums. "Ziel ist es, gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und andere Phänomene oder Angriffe auf Demokratie und Freiheit vorzugehen", erklärte Anna Schätzler von der Koordinierungs- und Fachstelle. Zur Preisverleihung nach dem Logo-Wettbewerb begrüßte sie auch Schulleiter Anton Dobmayer und Stellvertreter Ramon Gomez vom Staatlichen Beruflichen Schulzentrum sowie Christine Ritter vom ÜBZO mit den Teilnehmern der Maßnahme "Aktivierung und Integration von Flüchtlingen und Migranten".

Durchgestrichene Pistole

Weiter dankte Schätzler den Urhebern der 40 Vorschläge. "Dabei war es interessant zu sehen, was die Teilnehmer mit dem Begriff Demokratie verbinden". Die Sprecherin verwies auf Zeichnungen von Friedenstauben oder einer durchgestrichenen Pistole. Spürbar sei, dass die Flüchtlinge, die mitgemacht hatten, Demokratie intensiver erlebten.

Über die Platzierungen habe der Begleitausschuss lange diskutiert. Die Entscheidung sei nicht einfach gewesen. Dieses Sieger-Logo hat nach Ansicht der Juroren viel Wiedererkennungswert. Künftig wird es auf Flyern, Schriftstücken, Werbeartikeln und im Internet verwendet.

Auf den zweiten Platz kam Benjamin Strobel (Klasse 7a) von der Lobkowitz-Realschule. Den dritten Platz teilen sich drei Teilnehmer: Diana Landgraf-Pohle vom Landratsamt sowie die beiden Klassen der Fachakademie für Sozialpädagogik mit den angehenden Erzieherinnen Neustadt vom Beruflichen Schulzentrum (Klasse 1 mit Lisa Wagner, Sabrina Rebhan, Miriam Traßl, Carolin Malzer, Nadja Nows und Patricia Rewitzer; Klasse 2 mit Sophie Hösl, Magdalena Schödel, Stefanie Becker, Andrea Biehler, Stefanie Frohnhöfer, Marina Bayreuther, Bianca Krauß und Katharina Mack).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.