Regionalmanagerin Daniela Franz: erste Bilanz in neuem Amt
Herz für Landkreis Neustadt/WN entdeckt

Daniela Franz ist begeistert vom Landkreis, in dem sie für die Regionalentwicklung und den Tourismus zuständig ist. Am Bildschirm des Arbeitsplatzes im Lobkowitzschloss dokumentiert sie das mit dem Lebkuchenherz. Bild: Schönberger

Neuer Arbeitsplatz, Umzug, weiträumige Verantwortung und viele laufende Projekte. Daniela Franz hat sich als Leiterin Regionalmanagement und Tourismus im Landratsamt in ihrem ersten halben Jahr mehr als einen Überblick verschafft.

Die 25-Jährige schätzt den offenen Umgang im Haus und die Tipps, die sie bekommt und in zahlreiche Projekte mit einarbeiten darf. "Lücken oder Defizite habe ich nicht viele gesehen. Und bei denen, die es gibt, sind die Prozesse schon gestartet, die Veränderungen herbeiführen sollen."

Verbesserungswürdig sei das Online-Marketing der Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald. "Das aber wurde bereits kurz vor meiner Ankunft mit einem 10 000-Euro-Budget angegangen." Seitdem gebe es ein Plus bei der Facebook-Reichweite von 25 Prozent, 20 Prozent mehr bei den Seitenaufrufen und einen Zuwachs von 80 Prozent bei den Facebookfreunden.

Als Werbemittel seien gedruckte Prospekte, Flyer und Kataloge immer noch unschlagbar, verweist Franz auf die Ergebnisse der aktuellen Reiseanalyse der Bayern Tourismus Marketing GmbH. Wenn auch mit großem Abstand, so doch als Informationsquellen wichtig, sind als nächstes für die Buchung von Unterkünften für die Haupturlaubsreise Webseiten von Unterkünften sowie Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften aufgelistet. Es folgen die Beratung im Reisebüro, die Internetauftritte von Reisezielen sowie Suchmaschinen und Literatur.

Direkt neben dem Treppenhaus im ersten Stock des Lobkowitzschlosses bekommt die Neu-Störnsteinerin ab Januar Unterstützung durch Hannes Gilch, der sich schwerpunktmäßig um den Bereich Tourismus und Marketing kümmert. Dann ist die Störnsteinerin in diesem Bereich verantwortlich für 2,5 Stellen. Mit im Team sind weiterhin Renate Zupfer-Villas und Christine Kirchner.

Direktvermarktung

Mit Sonja König kümmert sich die 25-jährige Franz im Bereich Regionalmarketing um das LAG-Management, das sich im Landkreis auf das "Forum Neustadt Plus" gründet. Begeistert ist sie vom Projekt "Original Regional" in Zusammenarbeit mit der Metropolregion Nürnberg. "Das Heft mit den Direktvermarktern hat meine Vorgängerin klasse entwickelt", lobt die Nachfolgerin, deren Eltern eine Landwirtschaft im Birgland betreiben. Die Homepage regional-oberpfaelzerwald.de will sie unbedingt fortführen.

Beworben wird die Aktion auch im aktuellen Freizeitmagazin, das in allen Kommunen und Städten im Oberpfälzer Wald sowie bei allen Inserenten des Magazins nicht nur für Fremde ausliegt. Auch Einheimische finden darin Anregungen für Aktivitäten und Ausflüge in der Nähe. "Es gibt ganz viele Angebote im Landkreis. Ich hoffe, dass noch viele Leute diese Schätze kennenlernen." Franz spricht von einem tollen Landstrich, sowohl was Menschen, als auch Landschaft und Firmen angeht.

Natur-Tourismus

Am geplanten Wettbewerb Modellregion Naturtourismus sind als Partner der Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald die Landkreise Tirschenreuth und Schwandorf sowie die Stadt Weiden beteiligt. Dabei soll es um die Entwicklung und Vernetzung naturtouristischer Angebote gehen. Ziele sind, die Region mit allen Sinnen erlebbar zu machen und eine Steigerung der Akzeptanz der Anliegen des Naturschutzes.

Franz würde sich freuen, den Bereich Energieeffizienz noch weiter zu forcieren, den Klimaschutz zu fördern und dazu Infoangebote für Bürger zu entwickeln. Aufbauen könne man dabei auf das Angebot des energietechnologischen Zentrums Nordoberpfalz (etz). Aktuell läuft außerdem die Beantragungsphase für die Leader-Förderung der 464 Kilometer langen Radrunde durch den Oberpfälzer Wald mit mehreren Querverbindungen in den beteiligten Landkreisen und Weiden. Im Mai soll die Einweihung von 86 Ladestationen für E-Bikes in der Region sein.

Begleitend dazu gibt es eine Faltkarte. Weitere Leader-Projekte in der Vorbereitung sind unter anderem der Sagen- und Märchenpfad im Zottbachtal, der Dorfladen in Schwarzenbach und die Soccer-Arena in Eschenbach.

"Mir gefällt Leader so gut, weil immer eine Bürgerbeteiligung integriert ist. Projekte werden von den Kommunen an lokale Aktionsgruppe herangetragen. Die Mittel fließen direkt dorthin, wo sie benötigt werden." Zu Ideen in der Wartephase zählt der Zoiglradweg (wir berichteten). "Ich bin gespannt, was klappen wird."

Es gibt ganz viele tolle Angebote im Landkreis. Ich hoffe, dass noch viele, diese Schätze kennenlernen.Daniela Franz


ZahlenDie Zahl der Gästeankünfte im Landkreis Neustadt von Januar bis September 2016 lag bei 88 088. Das ist ein Plus von 11,56 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl der Übernachtungen betrug im gleichen Zeitraum bei 196 117. Gegenüber dem Vorjahr ist das eien Steigerung um 2,2 Prozent. (ui)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.