Seit 22 Jahren sammmelt "Der neue Tag" Geld für Hilfsbedürftige in der Region
„Lichtblicke“ geben Halt

Von einem Tag auf den anderen ändert sich das komplette Leben. Eine Krankheit, der Verlust des Arbeitsplatzes oder einfach das Zusammentreffen mehrerer unglücklicher Umstände bringen die mühsam aufgebaute Existenz mit einem Mal ins Wanken. Ein Strohhalm, ein Halt für bedürftige Menschen in der Region kann hier die Aktion "Lichtblicke" sein.

Neustadt/Weiden. Dank der Hilfsaktion, einer Initiative der Oberpfalz-Medien, kann ein Mädchen aus dem Landkreis Neustadt an der Abschlussfahrt ihrer Schule teilnehmen. Der Vater hatte einen Schlaganfall und kam nach dem Krankenhausaufenthalt in die Reha.

Wegen des geringeren Krankengelds und des kleinen Zuverdiensts der Mutter wäre die Fahrt für die Familie nicht zu schultern gewesen. Durch "Lichtblicke" kann das Mädchen an dem Ausflug in der Klassengemeinschaft teilnehmen, außerdem erhielt die Familie einen Zuschuss zum Lebensunterhalt.

Ein anderes Schicksal aus dem Jahr 2016: Normalerweise ist die Freude groß, wenn sich Nachwuchs ankündigt. Wenn es sich nach zwei Kindern dann allerdings um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt, steht die Familie zunächst einmal vor großen Herausforderungen: Das Haus muss umgebaut werden, daneben braucht sie nun nicht nur eine Babyausstattung. Der leibliche Vater der ersten beiden Kinder unterstützt seinen Nachwuchs nicht. Daher hat sich das Team im Landratsamt Neustadt nach der Prüfung des Falles entschlossen, finanzielle Hilfen für Baumaterial und Babyausstattung zu gewähren.

Schnell und unbürokratisch

Alexandra Feistl und Elisabeth Sollfrank prüfen im Landratsamt die Anfragen, Silvia Schönberger kümmert sich bei der Stadt Weiden um die "Lichtblicke". Sie alle arbeiten in den Behörden im sozialen Bereich und können schnell und unbürokratisch handeln, wenn das staatliche Netz nicht greift. Dabei werden Rechnungen übernommen oder Gutscheine ausgestellt. Ein Grundsatz der Aktion ist von Anfang an, dass kein Bargeld ausgezahlt wird.

22 Jahre gibt es die Hilfsaktion von Oberpfalz-Medien/Der neue Tag schon, zunächst im Landkreis, später auch in Weiden. Fast seit den Anfängen des Hilfswerks, das die Redaktion Neustadt ins Leben gerufen hat, ist Elisabeth Wittmann als Schirmherrin dabei. Zunächst fand sie bei ihrem Mann, dem damaligen Landrat Simon Wittmann, ein offenes Ohr für die Belange von bedürftigen Menschen aus der Region, jetzt auch bei seinem Nachfolger, Landrat Andreas Meier. Auch Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß freut sich über die Unterstützung durch "Lichtblicke".

Nach einem schweren Verkehrsunfall hatte eine Weidener Familie finanzielle Einbußen. Hier half "Lichtblicke" mit Gutscheinen für Lebensmittel und Bekleidung. Eine Mutter von zwei Kindern aus dem östlichen Landkreis Neustadt brauchte dringend einen Führerschein. Der Vater der Zwölf- und Achtjährigen ist bereits verstorben, ihr neuer Lebensgefährte nach mehreren Bandscheibenvorfällen nicht mehr arbeitsfähig, und das behinderte Kind muss regelmäßig zum Arzt. Nachdem die Frau die theoretische Prüfung abgelegt hatte, fehlte das Geld für die Praxis. "Lichtblicke" hat sie bei den Fahrstunden unterstützt.

Herzfehler und Stauleber

Auch eine Alleinerziehende von sechs Kindern steht jedes Mal vor einer logistischen Herausforderung, wenn ihr 16-jähriger Sohn halbjährlich wegen seines Herzfehlers in einer Uniklinik untersucht werden muss. Da sie kein Netz an Unterstützern hat, muss sie alle Kinder mit ins Krankenhaus nehmen. Der Bub hat zudem eine Stauleber. Sein sechsjähriger Bruder weist Entwicklungsverzögerungen auf, wird regelmäßig mit Logopädie, Ergotherapie und Frühförderung im HPZ Irchenrieth betreut. Als das Auto zur Reparatur musste, sprang die NT-Hilfsaktion ein und bezahlte die Rechnung. Der Mutter fiel ein großer Stein vom Herzen - für sie ist die Hilfe weit mehr als ein Lichtblick.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.