18.05.2016 - 17:56 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Suche nach streunenden Hunden Auf den Hund gekommen

Seit Tagen halten zwei streunende Hunde nicht nur Tierliebhaber in Atem. Die beiden Shar-Pei (chinesische Hunderasse) wurden vermutlich von amerikanischen Staatsbürgern zwischen Parkstein und Hütten ausgesetzt. Einer der beiden Vierbeiner ist inzwischen eingefangen. Allerdings nicht von Mitarbeitern des Tierheims.

Zwei Hunde dieser Shar-Pei-Rasse streunen durch die Region um Hütten und Parkstein. Der Rüde ist dank eines privaten Such-Netzwerkes bereits eingefangen. Bild: dpa
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Weder das Tierheim Weiden noch die Polizei aus Neustadt waren oder sind in die Suche nach den beiden Hunden involviert. "Drei Frauen aus und um Parkstein organisieren eine große Gruppe von Tierfreunden über Facebook und Whatsapp", sagt Jutta Böhm, Leiterin des Tierheims in Weiden. Auf diesem Weg würden 24 Stunden lang an jedem Tag der Woche die Aufenthaltsorte der Hunde geteilt.

"Wir besitzen schon die personellen Kapazitäten nicht, die Suche in einer derartigen Größenordnung zu stemmen." Allerdings hätte die Organisation über soziale Netzwerke den Nachteil, dass sich schon zu viele Helfer an die Pfoten der Streuner geheftet hätten. Via Facebook raten die privaten Sucher, die sich dem "Neuen Tag" gegenüber noch nicht äußern wollten, "das Einfangen des Rüden und der Hundedame denen zu überlassen, die schon Kontakt zu ihnen hatten".

Wir besitzen schon die personellen Kapazitäten nicht, die Suche in einer derartigen Größenordnung zu stemmen.Jutta Böhm, Leiterin Tierheim Weiden

Anscheinend reagierten die Hunde auf Menschen scheu und zurückhaltend, was ein Indiz für "weniger gute Erfahrungen" sei. Immerhin verbuchte die Netzwerk-Suche einen ersten Teilerfolg. Der Rüde, der auf den Namen "Tucker" hört, wurde eingefangen und seitdem von Privatpersonen wieder aufgepeppelt.

Verkehrsbehinderung

"Tucker ist gesichert" heißt es auf Facebook. Seitdem konzentriert sich die Suche nun auf die Hündin, von der es allerdings schon seit Tagen kein Lebenszeichen mehr gab. Die Polizei weiß von der groß angelegten privaten Suchaktion, ist daran aber nicht in größerem Umfang beteiligt.

"Wir erhalten oftmals Anrufe von Autofahrern, besonders in der Nacht, dass sich Hunde entweder auf der B 470 oder der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Parkstein und Hütten aufhalten", heißt es aus der Polizeiinspektion Neustadt. Außer bei Verkehrsbehinderungen seien die beiden Tiere gegenüber Menschen noch nicht weiter auffällig geworden.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.