06.07.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Vorstand bleibt am Ruder Bundeswehr nicht Tod sparen

Der Vorstand der Reservistenkameradschaft (RK) bleibt weitere vier Jahre im Amt. Mehrere Mitglieder halten dem Verband seit Jahren dir Treue. Geehrt wurden sie für 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft.

Treue Mitglieder der Reservisten sind (vorne, von links) Thomas Richtmann, Josef Meyer und Manfred Zettl (alle 25 Jahre), Karl Schmidberger, Reinhold Frischmann und Ernst Bayer (alle 40 Jahre). Ihnen gratulieren der Stellvertretende Landesvorsitzende Werner Gebhard (rechts) und Bürgermeister Rupert Troppmann (links) mit Vorstand und Stadträten. Bild: arw
von Werner ArnoldProfil

(arw) Kreisvorsitzender Manfred Zettl will gemeinsam mit der Reservistenkameradschaft einen Beitrag zur 800-Jahr-Feier in Neustadt leisten. Er möchte sich mit einem Ausbildungsthema beteiligen. Er werde den Plan erstellen und hoffe auf Unterstützung aus den Reihen seiner Heimat Reservistenkameradschaft, der er seit 25 Jahre angehört.

Stellvertretender Landesvorsitzender Werner Gebhard hob die Bedeutung der Reservistenarbeit hervor. Das Markenzeichen einer RK sei die Kameradschaft. Die Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit, so der Vertreter des VdRBw.

Bürgermeister Rupert Troppmann machte das "zu Tode" sparen in der Bundeswehr Angst. "Wir brauchen Soldaten und Reservisten", sagte er. Er dankte den Mitgliedern für ihre wertvollen Dienste. Respekt zollte Troppmann der Kameradschaft: Über die Hälfte der Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung.

Der Rathauschef begrüßte den Beitrag zum Jubiläumsjahr. Der alte und neue Vorsitzende Engelbert Eckart streifte die Statistik. So hatte die Reservistenkameradschaft bei der letzten Jahreshauptversammlung im April 2011 noch 60 Mitglieder. Bis heute ist die Zahl auf 52 ehemalige Soldaten der Bundeswehr gesunken. Elf Kameraden besitzen noch den Tarnfleck-Anzug für dienstliche Veranstaltungen.

Sieben Mitglieder haben bereits das 65. Lebensjahr erreicht. Eine Doppelmitgliedschaft in der Soldatenkameraschaft verzeichnet Eckart bei 24 Kameraden. Er dankte der Schützenjugend für die Unterstützung der Kriegsgräbersammlung.

Seit vergangenem Jahr gibt es keine Ehrenwache am Volkstrauertag mehr in Altenstadt. In Neustadt werden die Reservisten von den Angehörigen des Kreisverbindungskommando unterstützt. Dafür danke er dem Leiter der Behörde, Oberstleutnant Thomas Spörl.

Neuwahlen

Vorsitzender Engelbert Eckart, Stellvertreter Jürgen Hecht, Schriftführer Norbert Schwarz, Kassier Albert Brand, Revisoren: Franz Hofbauer und Henry Rehfeldt. Delegierte: Jürgen Buhl, Uli Kelnhofer und Alfred Ertl. (arw)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp