26.12.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Zwei Engel diskutieren im Krippenspiel über die Leute in Bethlehem und in Neustadt Nur faule Ausreden

Auch in diesem Jahr stand das Krippenspiel im Mittelpunkt der Kinderchristmette, einstudiert von Gemeindereferentin Julia Plödt. Dabei beobachteten die beiden Engel Micha (Helena Simon) und Ester (Annika Huber) die Akteure, ob sie es auch so spielen, wie es der Evangelist Lukas aufgeschrieben hat. Enttäuscht zeigten sich beide von der Tatsache, dass vor 2000 Jahren Maria und Josef mit faulen Ausreden bei ihrer Herbergssuche abgewiesen wurden.

Die Mädchen und Buben führen das Krippenspiel auf, das sie mit Gemeindereferentin Julia Plödt einstudiert haben. Bild: stn
von Gerhard SteinerProfil

Dabei stellten sie sich auch die Frage, ob sich die Leute hier in Neustadt heute anders verhalten würden. "Wahrscheinlich nicht. Die Menschen sind manchmal eigenartige Wesen: Da kommt das größte Glück ihres Lebens an ihrer Tür vorbei, und sie merken es nicht", meinte der Engel Ester.

Zu Beginn der Mette wurden die beiden Marienfiguren von den Minis wieder in Empfang genommen. "Mit dem Frauentragen in der Adventszeit soll an die Herbergssuche erinnert werden", sagte Stadtpfarrer Josef Häring. Er forderte dabei auch auf, niemandem seine Tür zu verweigern, wenn Notleidende bei einem anklopfen. Nicht nur das Krippenspiel, sondern auch die gesamte Feier wurde vom Kinder- und Jugendchor "Regenbogen" mit ihren Instrumentalistinnen unter der Leitung von Waltraud Näger und Steffi Hetz musikalisch umrahmt. So richtig warm ums Herz wurde den Krippenbesuchern beim gemeinsamen "Stille Nacht, heilige Nacht", bei dem nur der Christbaum das Gotteshaus festlich erleuchtete. Am Ende erhielt jedes Kind noch einen Missioengel. Die Erwachsenen nahmen in mitgebrachten Laternen das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause.

Zuvor kümmerten sich rund 20 Gruppenleiter der Ministranten um 75 Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren wieder mit ihrer Aktion "Wir warten aufs Christkind". Aufgeteilt in vier Altersgruppen bastelten sie mit den Kids von 13 bis 15.30 Uhr im katholischen Pfarrheim unter anderem Duftkugeln aus Orangen und Nelken, Kerzen aus Stroh und Tannenbäume aus Filz.

Weiterhin wurden Holzhäuschen bemalt. Anschließend gab es noch Tee mit Lebkuchen und Spekulatius, bevor es gemeinsam zur Kinderchristmette ging.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.