Betreiber Peter Siller schwer erkrankt
Stadthalle: Es geht nahtlos weiter

Bürgermeister Rupert Troppmann (rechts) ist heilfroh, dass Jürgen Füssl den Betrieb der Stadthalle, die bis zu 600 Sitzplätze bietet, sicherstellt. Der Altenstädter Gastronom bleibt so lange, bis das Rathaus einen neuen Pächter gefunden hat. Bild: Schönberger

Bürgermeister Rupert Troppmann fällt eine schwere Last von der Schulter. Der Betrieb der Stadthalle ist im Jubiläumsjahr trotz der schweren Erkrankung des Pächters gesichert. Allerdings gehen vorerst im Restaurant die Lichter aus.

Die dramatische Krankheit von Stadthallenbetreiber Peter Siller (39) hat die Kreisstadt von einem auf den anderen Tag in große Schwierigkeiten gebracht. Schon seit dem 22. Februar liegt der Wirt im Klinikum Nürnberg Süd im Koma. "Er müsste aufwachen", sagt Vater Michael Siller. Das könne noch Monate dauern, der Zustand könne aber auch so bleiben. Hoffnung mache dagegen, dass die Ärzte von "stabilen Werten" sprächen.

Der 59-Jährige ist in den vergangenen Wochen für seinen Sohn in die Bresche gesprungen. Er sieht sich aber außerstande, ohne Gasthaus-Erfahrung das Geschäft mit 40 Mitarbeitern, darunter 4 hauptamtlich Beschäftigten, auf Dauer weiterzuführen. Er hat daher die Stadt gebeten, das Pachtverhältnis aufzulösen. Am Sonntag, 25. März, ist Schluss: "Peters Restaurant" schließt.

Bürgermeister Troppmann ist es gelungen, eine "gute Übergangslösung" zu finden. Jürgen Füssl, Chef der "Wirtschaft" in Altenstadt, kümmert sich um den Betrieb der Stadthalle. "Das ist ein Riesen-Glücksfall", zollt das Stadtoberhaupt dem Altenstädter ein herzliches Dankeschön. "Keine Veranstaltung muss ausfallen, alle Termine finden statt", sichern Troppmann und Füssl zu. Die nächsten Events im Rahmen der 800-Jahr-Feier sind die Kommandantentagung der Bayerischen Bürger- und Landwehren am 7. April und das Treffen der ehemaligen KZ-Häftlinge in Flossenbürg am 21. April.

Das gesamte Stadtjubiläum sei in trockenen Tüchern, atmet der Rathauschef auf. Aber auch Hochzeiten, Kommunionen, Geburtstage, Tagungen und kulturelle Veranstaltungen fänden wie vereinbart statt. Wenn jemand Events in der Stadthalle buchen wolle, soll er sich bei Jürgen Füssl (Telefon 09602/4511) melden. Alle, die mit Siller bereits die Speisen für ihre Feste vereinbart haben, sollten ebenfalls mit Füssl Kontakt aufnehmen. Er will alles so wie ausgemacht erledigen.

Nicht übernehmen kann der erfolgreiche Gastronom allerdings das Stadthallen-Restaurant. "Das übersteigt meine Kapazitäten", bedauert der 42-jährige gelernte Koch.

Troppmann kündigte an, dass die Stadt schon am Wochenende den Betrieb der Stadthalle und des Gasthauses ausschreiben werde, unter anderem im "Neuen Tag". Der Kommunalpolitiker will so schnell wie möglich einen neuen Pächter präsentieren. Denn ihm ist klar, dass Siller eine "supertolle Location" hinterlasse, die in der Region bekannt sei, deren Ruf aber abnehme, je länger sie geschlossen sei. Mit seinem Einspringen nehme Füssl etwas Druck aus dem Kessel. Sobald ein neuer Wirt gefunden sei, wird sich Füssl wieder zurückziehen. "Ab sofort können Bewerbungen im Rathaus abgegeben werden", ermuntert Troppmann Interessenten, aktiv zu werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.