27.07.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Freisprechungsfeier der Metzger-Innung Nordoberpfalz Urteil: Freispruch

Neustadt. "Heute lautet das Urteil Freispruch", betonte Daniel Hirsch, Obermeister der Metzger-Innung Amberg, bei der Freisprechungsfeier der Nordoberpfälzer Metzger-Innungen aus Schwandorf, Weiden, Tirschenreuth und Amberg-Sulzbach im Beruflichen Schulzentrum in Sulzbach-Rosenberg.

Die besten Absolventen der Gesellenprüfung bei den Metzgern und Fachverkäuferinnen sind Patrick Plaß (vorne, Zweiter von links), Andrea Mühlthaler (vorne, Mitte) und Joseph Lindner (vorne, Dritter von rechts). Bild: gf
von Autor GFProfil

Für sieben Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk und sechs Metzger ist die dreijährige Ausbildungszeit vorbei, die Gesellenprüfung geschafft. Bei einem Festakt erhielten die neuen Fachkräfte ihren Gesellenbrief. Mit einem Lächeln betonte Hirsch: "Im Privatleben ist Junggeselle kein erstrebenswerter Zustand, im beruflichen Leben bedeutet es dagegen den ersten Abschluss einer Berufsausbildung." Damit sei das Fundament für eine berufliche Zukunft gelegt, denn qualifizierte Fachkräfte seinen derzeit Mangelware. Der stellvertretende Landrat Franz Birkl betonte, dass Metzger und Fachverkäuferin immer gebraucht werden, denn auf ihre Produkte wolle niemand verzichten.

Der Leiter des Beruflichen Schulzentrums, Oberstudiendirektor Bernhard Kleierl, unterstrich, dass die ganze Welt Deutschland um sein Erfolgsmodell, das duale Ausbildungssystem, beneide. Der Gesellenbrief sei eine exzellente Grundlage für das weitere Berufsleben. Zweiter Bürgermeister Günther Koller unterstrich, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung einen Wert darstelle, der für immer Bestand habe.

Als Prüfungsbeste wurden bei den Fachverkäuferinnen Andrea Mühlthaler (Edeka-Center, Tirschenreuth) und bei den Metzgern Joseph Mack (Matthias Kurz, Kaltenbrunn) und Patrick Plaß (Ponath, Kemnath) geehrt. Plaß erhielt für sein herausragendes Prüfungsergebnis den Bildungsgutschein der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Im Namen der Junggesellen bedankte er sich bei Lehrherrn, Ausbildern und den Lehrkräften der Berufsschule.

"Fachkräfte werden gesucht", betonte der Schwandorfer Innungsobermeister, Ernst Maler. "Etwas Werbung für unsere Berufe würde nicht schaden, denn wir brauchen dringend Nachwuchs. Macht's weiter so", erklärte Daniel Hirsch. Ein Klarinetten-Quartett der Musikkapelle Ursensollen gestaltete die Feier musikalisch.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.