Stützmauer entlang der B 15 in äußerst schlechtem Zustand
Bauarbeiter sichern mit Anker und Stahlgeflecht

Schon seit Anfang November bremsen Ampeln auf der B 15 zwischen Neustadt und Lanz, bei Reiserdorf, die Autofahrer her. Außer einem großen Silo deutet nicht viel darauf hin, dass sich hier eine große Baustelle befindet. Von der Straße aus ist nichts zu sehen. Die Arbeiten gehen neben der Fahrbahn in sechs Meter Tiefe über die Bühne.

Die 80 Meter lange Stützmauer befindet sich laut Hannes Neudam, Abteilungsleiter Brückenerhaltung beim Staatlichen Bauamt in Amberg-Sulzbach, in einem äußerst schlechten Zustand. Sie wird mit Hilfe eines Injektionsankers und einer bewehrten Spritzbetonschale saniert. Die Behörde geht sogar noch einen Schritt weiter und fängt den nebenan drohenden Hangabrutsch ebenfalls mit einem Injektionsanker mit einem hochfesten Drahtgeflecht ab. Bis Weihnachten sollen die 300 000 Euro teuren Arbeiten weitgehend abgeschlossen und der Ampelverkehr beendet sein. Bild: Schönberger
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.