Pfarrer Herbert Rösl berichtet von eigenen Erfahrungen - Schlüssel zum Glauben
Nähe Gottes intensiv gespürt

Bei seinem Vortrag "Von Gott berührt und geführt" vertraute Pfarrer Herbert Rösl den Mitgliedern der KLB Niedermurach auch einige Begebenheiten aus seinem Leben an. Bild: frd
Lokales
Niedermurach
22.04.2013
10
0
"Nun bin ich was ich immer werden wollte, ein Pfarrer: Damit hat sich mein wichtigster Lebenswunsch erfüllt." Mit diesen Worten begann der Seelsorger von Teunz, Niedermurach, Pertolzhofen, Pfarrer Herbert Rösl, nach der Jahreshauptversammlung der KLB seinen Vortrag mit dem Thema: "Gott berührt und geführt".

Rösl berichtete von "Schlüsselbegegnungen" mit Gott, die ihn dazu bewegten, Priester zu werden und sich ganz in den Dienst Gottes stellen zu lassen. Der Pfarrer regte die Zuhörer an, über eigenen Berührungen mit Gott nachzudenken und darüber, was sie bei dem Einzelnen ausgelöst und vielleicht auch an ihm verändert haben.

Schon in früher Kindheit habe er Gottes gespürt, besonders als er im Alter von etwa zwölf Jahren in eine Kirche kam, in der er sich gleich wohl und daheim fühlte und ein Bildnis vom Abendmahl sah, das ihn sehr beeindruckte. Auch als seine geliebte Oma starb, die sich den Karfreitag als Todestag wünschte, habe er sich Gott sehr intensiv verbunden gefühlt. Der Wunsch der Oma wurde erfüllt. Nach dieser Begegnung mit Gott habe er sich ein Kruzifix für sein Jugendzimmer gekauft und jeden Tag darunter gebetet, berichtete der Geistliche.
Berührungen mit Gott, so Rösl weiter, habe er aber auch im Umgang mit besonders lieben, manchmal ihm nahen stehenden Menschen gefunden, auch durch sie habe er die Liebe Gottes erfahren dürfen. Bei einem Gottesdienst schließlich habe er die Nähe Gottes besonders stark gespürt und sich entschlossen, Priester zu werden.

In einer Schrift von Josef Epping habe er auch einiges über Dämonen gelesen die in uns Menschen sind und besonders auch in der Sucht nach Genussmitteln, in der Unzufriedenheit, in der Ungeduld oder in Lebenssituationen, mit denen wir nicht zurechtkommen, deutlich werden. Dazu habe er in der Bibel gelesen, dass Jesus auch diese "unreinen Geister" gehorchen, wir sollten uns gegen sie nur von Jesus helfen lassen.

Gott berühre uns auch, wenn wir eigene Fehler einsehen, sie Anderen verzeihen oder auf sie immer wieder zugehen. "Wir müssen diese Berührungen nur zulassen", meinte der Pfarrer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.