Feuerwehr Pertolzhofen hat viel vor
Ausbildung und Ausrüstung

Die Feuerwehr Pertolzhofen ist stolz auf ihre aktive Jugendgruppe, die im Vorjahr 44 Termine im Kalender hatte. Einige Nachwuchskräfte waren beim Landesleistungswettbewerb in Schrobenhausen erfolgreich. Bild: hfz
Vermischtes
Niedermurach
09.01.2017
213
0

Die Feuerwehr Pertolzhofen musste im Vorjahr bei 14 Einsätzen ihr Aufgabenspektrum beweisen. Auf die Ausbildung der Aktiven wird daher viel Wert gelegt und das bei Festen erwirtschaftete Geld wird zum Wohl der Bürger investiert. Auf das Jahr 2018 freut sich nicht nur der Kommandant.

-Pertolzhofen. Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Pertolzhofen eröffnete Vorsitzender Michael Turban mit dem Totengedenken für Michael Gürtler und Johann Rötzer. Ein wenig stolz sei er schon, was der knapp 160 Mitglieder zählende Verein und dabei insbesondere die 17 Mitglieder der Jugendgruppe geleistet haben, sagte Turban zu Beginn seines Jahresrückblicks.

Dynamischer Stellvertreter

Er ging auf fast ein Dutzend besuchter Feste und Veranstaltungen ein. Als Höhepunkt hob er die trotz schlechter Witterung hervorragend besuchte Kirwa im Vereinsstodl hervor. Sein Dank galt den vielen helfenden Händen, die alljährlich so ein großes Fest ermöglichten. Mit Benjamin Ziereis habe er einen jungen dynamischen zweiten Vorsitzenden, der ihm viel Arbeit abnehme.

Bernhard Gleixner listete die Finanzbewegungen auf. Bei den Ausgaben schlugen Investitionen in Ausrüstung, Feuerwehrhaus und Jugendfeuerwehr mit mehreren Tausend Euro zu Buche. So hat der Verein in Kücheneinbaugeräte, Digitalfunkgerät für den MTW, Schlauchwaschanlage und Schleppdach-Anbau am Geräteschuppen investiert. Trotz allem konnte aber noch ein kleiner Jahresüberschuss erzielt werden. Kommandant Herbert Laubmann blickte ebenfalls auf ein mit Einsätzen und etlichen Ausbildungen gespicktes Jahr zurück.

Elf Mal wurde die örtliche Feuerwehr durch die Integrierte Leitstelle zu Einsätzen alarmiert; drei weitere technische Unterstützungen und Absicherungen im örtlichen Bereich wurden auf dem kleinen Dienstweg geregelt. Bei den Einsätzen wurde von Brand, über Verkehrsunfälle bis zur Kleintierrettung die gesamte Palette der Aufgaben abgerufen. "Dies zeigt auch, dass die Ausbildung immer breitgefächerter und damit zeitintensiver wird", bekräftigte Laubmann. Mit einem Defi-Auffrischungskurs, vielen Atemschutzübungen und den regulären Monatsübungen versuche man, den gestiegen Aufgaben gerecht zu werden. Dazu legten noch zwei Gruppen das Leistungsabzeichen Wasser ab. Matthias Gresser absolvierte den Maschinistenlehrgang, so dass der Wehr nun 14 Maschinisten, 14 Atemschutzträger und 6 Gruppenführer zur Verfügung stehen. Mit Franziska Ficht und Stefan Löhnert rücken zwei Jugendliche in den aktiven Bereich auf. Besonders erfreut zeigte sich Laubmann, das mit Jürgen Ziereis, der derzeit die Schulungen zum Ausbilder für Atemschutz auf Landkreisebene absolviert, in Zukunft der Wehr eine Fachkraft für diesen wichtigen Bereich zur Verfügung steht.

Da im kommenden Jahr die Truppmannausbildung auf der Agenda steht, haben die Gruppenführer Stefan Biegerl, Jürgen Ziereis, Herbert Laubmann, Sebastian Lobinger und Christoph Forster an einer Ausbildung für die modulare Truppmannausbildung teilgenommen. Der Kommandant selbst war wieder als Multiplikator für die Einführung des Digitalfunks bei den Feuerwehren im KBM-Bereich unterwegs. Die Wehr wurde im abgelaufen Jahr mit in den Alarmierungsplan für die Mero-Ölleitung für den Abschnitt Schwand bei Schönsee aufgenommen. Dafür wird es heuer eventuell eine größere Übung geben.

"Geschenk" zum Jubiläum

Für das nächste Jahr ist geplant, das jeweils zwei Mitglieder die Maschinistenausbildung, den Atemschutzlehrgang und Gruppenführerlehrgang an der Feuerwehrschule absolvieren. Der Dank des Kommandanten galt Bürgermeister, Gemeinderat und Verwaltung für die stets kooperative Unterstützung bei der Beschaffung des neuen mittleren Löschfahrzeuges. Auch wenn sich aufgrund formeller Probleme die Ausschreibung etwas hinauszieht, sei man guter Hoffnung, das neue Wunschfahrzeug Anfang 2018 in Empfang nehmen zu können. Die ersten Planungen zur Einweihung mit 145-jährigen Gründungsfest im Juni 2018 sind in die Wege geleitet. Auf einen bislang einmaligen Umfang an Ausbildungen und Veranstaltungen im Nachwuchsbereich konnte Jugendwart Christoph Forster zurückblicken (siehe Artikel links). Kreisbrandmeister Christian Weinfurtner hob die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der Aktiven hervor. Die Kooperation im Jugendbereich sei dabei vorbildlich. Bürgermeister Martin Prey freute sich, das die von ihm angeregte 24-Stunden-Übung aller Jugendfeuerwehren im Gemeindebereich stattfindet.

Die Ehrennadel (Jugendarbeit) des Kreisfeuerwehrverbandes erhielten Kommandant Herbert Laubmann und Jugendwart Christoph Forster, wozu der Bürgermeister gratulierte. Für die Beschaffung des Löschfahrzeuges sicherte er weiterhin die volle Unterstützung zu und bedankte sich für die geleistet Arbeite. Unter Punkt Sonstiges erläuterte Laubmann den aktuellen Planungsstand zum Anbau an den Vereinsstadel durch die Vereinsgemeinschaft Pertolzhofen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.