16.02.2018 - 17:10 Uhr
Niedermurach

Gemeinderat Niedermurach tagt Bautätigkeit nimmt Fahrt auf

Das Frühjahr rückt näher. Und die Zeit der Häuslebauer startet wieder: Eine ganze Reihe von Bauanträgen steht im Mittelpunkt der jüngsten Gemeinderatssitzung in Niedermurach.

von Christof FröhlichProfil

Die "Flut" von Bauanträgen bewertete Bürgermeister Martin Prey am Donnerstag als einen sehr positiven Jahresbeginn. Zumal dadurch nicht nur die Ortsbilder positiv verändert werden, sondern damit auch junge Menschen signalisieren, dass sie gerne in ihrer Heimatgemeinde bleiben.

Zahlreiche Vorhaben

Gerne wurde daher dem Antrag von Sylvia Mathes auf Errichtung eines Wohnhauses in Nottersdorf und dem Antrag von Konrad Schlagenhaufer auf Einrichtung eines Getränkemarktes in der bestehenden Garage/Scheune in Nottersdorf zugestimmt. Auch gegen das Vorhaben von Joachim Karl aus Wagnern auf Neubau eines Güllebehälters in monlithischer Ausführung und den Plänen der Firma Josef Bauer aus Niedermurach auf Errichtung einer Doppelgarage und eines Lagerraumes gab es keine Bedenken.

Dem Antrag der "Salomon M+M GbR" Schwaighof auf Neubau einer landwirtschaftlichen Maschinen- und Lagerhalle wurde ebenfalls das gemeindliche Einvernehmen erteilt, ebenso dem Bauantrag von Daniel Gradl und Regina Meindl auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses in Pertolzhofen. Nach einer längeren Diskussion über die Höhe des Betrages ist der Antrag des FC Niedermurach auf Gewährung eines Zuschusses für die Erweiterung der Flutlichtanlage auf dem Sportplatz positiv beschieden worden. Da die Ratsmitglieder der Meinung waren, dass diese Maßnahme der Förderung der Jugendarbeit dienlich ist und dass auch Eigeninitiative und die ehrenamtliche Arbeit eines Vereins (es wurden immerhin 50 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet und über 3 500 Euro investiert), gewährte der Gemeinderat dazu zweckgebunden einen Zuschuss in Höhe von 1 000 Euro.

Bürgermeister Martin Prey gab aus nichtöffentlicher Sitzung bekannt, dass im Bereich der Dietersdorfer Straße und den dort befindlichen Wohnbaugebieten vor einer Planung der Instandsetzung der "Dietersdorfer Straße" die weitere Vorgehensweise zur Niederschlagswasserbeseitigung zu klären ist. Er wurde beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Krämer, Muschenried und in Abstimmung mit den Wasserrechtsbehörden einen entsprechenden Lösungsansatz zu erarbeiten und dem Gemeinderat zur Beratung vorzulegen. Der Stand der Einwohnerzahl zum 31. Dezember 2016 beträgt 1266 Personen.

Problem mit Hundekot

Ein immer größer werdendes Ärgernis, so wird dem Bürgermeister von Gemeindebürgern gemeldet, sei die Anhäufung von Hundekot auf dem Bayerisch-Böhmischen Freundschaftsweg. Hier appellierte Prey an die Vernunft der Hundebesitzer, bei Spaziergängen die Entsorgung der Hinterlassenschaften sicherzustellen und den Weg für Spaziergänger und Radler sauber zu halten.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.