05.04.2018 - 20:10 Uhr
NiedermurachOberpfalz

KPV Niedermurach/Pertolzhofen zieht Bilanz Soziales Netz für Pflegebedürftige

Keiner muss, aber jeder kann pflegebedürftig werden. Gut zu wissen, dass Mitglieder des Krankenpflegevereins von dieser örtlichen Solidargemeinschaft auch finanzielle Unterstützung bekommen. Die Jahreshauptversammlung des KPV Niedermurach/Pertolzhofen eröffnete Vorsitzender Rainer Eiser im Gasthaus Winderl. In seinem Bericht gab er einen Überblick zu den ideellen und finanziellen Leistungen des KPV und hob die soziale Komponente als wichtigsten Pfeiler des Vereins hervor.

Sie führen den Krankenpflegeverein die nächsten vier Jahre (von links): Vorsitzender Altbürgermeister Rainer Eiser, die Kassenprüfer Josef Hoch und Rita Salomon, Ausflugorganisatorin Erika Baumgärtner, Kassiererin Agnes Schneeberger, Schriftführerin Renate Pflug und stellvertretender Vorsitzender Pfarrer Herbert Rösl.
von Josef BöhmProfil

Die Vereinsarbeit wird in der Öffentlichkeit zwar kaum wahrgenommen, doch findet sie sich verstärkt dort, wo es um Leistungen für und den sensiblen Umgang mit Pflegebedürftigen geht. "Eine wichtige Aufgabe des KPV besteht auch darin, den Kontakt zu Kranken aufrecht zu halten", betonte Rainer Eiser und wertete den regelmäßigen Seniorentreff in Pertolzhofen als sehr positiv. Er dankte Erika Baumgärtner mit einem Präsent für ihre stets zuverlässige Organisation der Vereinsausflüge. Kassiererin Agnes Schneeberger legte einen detaillierten Kassenbericht vor, der - bedingt durch weniger Einnahmen und Mehrausgaben beim Zuschuss für Pflegebedürftige - mit einem kleinen Minus abschloss.

Pfarrer Herbert Rösl wies in seinem Grußwort auf seine Erfahrungen bei Krankenbesuchen hin, wonach es Pflegebedürftigen sehr gut tue, wenn sie die Zeit ihres Gebrechens in ihrer gewohnten Umgebung verbringen können. Hier komme die finanzielle Hilfe bei häuslicher Pflege immer wieder auf fürsorgliche Weise zum Tragen. "Fremde Pflege ist auch Vertrauenssache, doch muss bei langfristiger Pflege fremde Hilfe angefordert und auch angenommen werden", betonte der Pfarrer. Er dankte allen KPV-Mitgliedern, die durch ihre Vereinszugehörigkeit mithelfen, dieses örtliche soziale Netz auszubreiten und zu halten.

Die Neuwahlen waren gut vorbereitet und konnten in Rekordzeit abgewickelt werden. Das Vertrauen der Mitglieder in die nächste vierjährige Amtszeit erhielten jeweils einstimmig: Vorsitzender Rainer Eiser, stellvertretender Vorsitzender Pfarrer Herbert Rösl, Schriftführerin Renate Pflug, Kassiererin Agnes Schneeberger, Kassenprüfer Rita Salomon und Josef Hoch. Eiser informierte die Versammlung noch über die neuen Pflegegrade und die dadurch notwendig gewordenen Änderungen bei der Zuschusszahlung.

Die Vorstandschaft hatte dazu ein angepasstes Konzept ausgearbeitet, das von den Mitgliedern für gut befunden und einstimmig angenommen wurde. Erika Baumgärtner wies noch darauf hin, dass für den 3. Juli ein Vereinsausflug geplant ist, der in den Bayerischen Wald führen wird. Näheres wird dazu noch bekanntgegeben. Der Bericht über den Vortrag von Dr. Alexander Ried ("Palliativversorgung") folgt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.