06.07.2017 - 16:50 Uhr
NiedermurachOberpfalz

Pfarr- und Jugendheim in Niedermurach wird Realität Die Bagger rücken an

Die Verhandlungen für ein tragfähiges Finanzkonzept liefen zäh und dauerten Monate. Nun ist der erste Bauabschnitt freigegeben und es scheint, dass das ersehnte Pfarr- und Jugendheim in Niedermurach entstehen kann. Die Vorfreude darauf ist groß.

Eine Etage tiefer stand Reinhard Bauer mit seinem 24-Tonnen-Kettenbagger der gleichnamigen örtlichen Firma Bauer und entfernte mit großer Umsicht das alte Gemäuer hier im Eingangsbereich des Pfarrhauses. An dieser Stelle soll ein barrierefreier Zugang zum Obergeschoss entstehen.
von Josef BöhmProfil

(boj) Es war für alle Beteiligten eine große Erleichterung, als die stiftungsaufsichtliche Genehmigung der Bischöflichen Finanzkammer für den Bauabschnitt 1 am 12. Juni 2017 bei Pfarrer Herbert Rösl eintraf. Mit diesem Bauabschnitt kann nun das eingeleitet werden, was noch vor einigen Jahren unmöglich erschien. Für den Bauabschnitt zwei steht die Genehmigung zwar noch aus, doch Pfarrei, Gemeinde und Architekt Josef Schönberger sind zuversichtlich, auch diese bald in Händen zu haben.

Seit Pfarrer Hans Kraus im Jahr 2000 in den Ruhestand ging und nach Amberg zog war das Pfarrhaus zwar kein klassischer Leerstand, denn Pastoralreferent Andreas Hartung hatte sein Büro dort und einige Räumlichkeiten wurden von der Landjugend, den Ministranten sowie für Kinderwortgottesdienste genutzt. Dennoch siechte das Pfarrhaus vor sich hin und drohte zu einem Schandfleck in Ortsmitte zu werden. Ein Abbruch war nicht möglich, da das Denkmalamt seine Hand darauf hält. Viele Nutzungen wurden in den vergangenen Jahren diskutiert. Doch letztlich scheiterten alle an der Frage der Finanzierung.

Neue Stützmauer

Zähe Verhandlungen in den vergangenen Monaten mündeten schließlich doch in ein tragfähiges Finanzkonzept, in das sich Diözese, Kirchenstiftung Niedermurach, Städtebauförderung, Gemeinde Niedermurach, Denkmalamt, Landesstiftung, Bezirk Oberpfalz und Landkreis Schwandorf einbrachten.

"Endlich geht es los!", werden sich viele Niedermuracher gedacht haben, als am 3. Juli das ortsansässige Bauunternehmen Josef Bauer anrückte und mit der Ausführung des Bauabschnitts eins begann. Dieser beinhaltet den Abbruch der Nebengebäude (Garagen, Holzlege, Keller) und der schadhaften Stützmauer zum Nachbaranwesen Höhbauer sowie deren Neuerrichtung. Die Maßnahme ist mit einer Bausumme von 105 300 Euro veranschlagt.

Mit der Abtragung des Mutterbodens und der Anlegung einer Behelfszufahrt für die Baustellenfahrzeuge sind auch wichtige Voraussetzungen für das gesamte Bauvorhaben geschaffen worden. Ein langgehegter Wunsch der Pfarrei Niedermurach geht mit der Errichtung eines Pfarr- und Jugendheims in Erfüllung.

Ein Zuhause für viele

Nach dem Willen von Pfarrei und Gemeinde sollen kirchliche und weltliche Gruppen und Vereine hier ein Zuhause finden und zu einer Stätte der Begegnung machen. Zugleich wird das Bauwerk den Ortskern von Niedermurach zu einer nachhaltigen Aufwertung verhelfen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp