20.02.2018 - 18:24 Uhr
Niedermurach

Wagnerner Feuerwehr gut aufgestellt Großes Lob für gute Jugendarbeit

Neujahrsempfänge gibt es meist auf großen politischen Bühnen, in unserer Region in größeren Städten und in einigen Garnisonsstädten. Aber auch in einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Niedermurach, was Bürgermeister Martin Prey als etwas "ganz Besonderes" bewertet.

von Christof FröhlichProfil

-Wagnern. Um den Platz im Gasthaus Betz für die "Sonntagnachmittag-Schafkopfer" möglichst früh wieder frei zu machen, beginnt die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wagnern bereits immer um 13 Uhr und entsprechend zügig ist auch der Versammlungsverlauf.

Im Gedenken an die verstorbenen Feuerwehrkameraden erinnerte Vorsitzender Markus Blab besonders an die beiden im Vorjahr verstorbenen Feuerwehrkameraden Wolfgang Blab und Karl Graf. In seinem Jahresrückblick stellte der Vorsitzende einen wieder gelungenen Preisschafkopf im Vereinslokal, ein Gartenfest und ein Familienfest als die Höhepunkte des Vereinslebens heraus.

Aktive üben eifrig

Das Besondere bei der Wagnerner Feuerwehr aber ist der schon seit vielen Jahren organisierte "Neujahrsempfang" im Gasthaus Betz, der wohl als einmalig in einer so kleinen Dorfgemeinschaft sein dürfte. Dabei kann alles angesprochen werden, was vielleicht im vergangenen Jahr nicht ganz so gut gelaufen ist, aber im kommenden Jahr noch ein wenig besser gemacht werden könnte.

Daneben wurden viele kirchliche und weltliche Feste innerhalb und außerhalb der Gemeinde besucht und damit ein großer gesellschaftlicher Beitrag zum Miteinander in der Region geleistet. Beim Gemeindeschießen ist von der Wagnerner Wehr ein guter fünfter Platz belegt worden. Kommandant Andreas Betz berichtete von einem regen Übungsjahr, in dem die 40 Aktiven mit Erfolg auf die Abnahme von Leistungsabzeichen vorbereitet wurden und ihren Kenntnisstand verbessert haben.

Gute Zusammenarbeit

Als besonders erfreulich und fruchtbar für beide Seiten stellte Betz die hervorragende Zusammenarbeit mit der Pertolzhofener Feuerwehr heraus, die besonders auch in der gemeinsamen Jugendarbeit ihre Früchte trägt. So konnte auch eine modulare Truppmannausbildung als notwendige Grundlage für die jüngeren Feuerwehrkameraden absolviert werden.

Auch die Feuerwehranwärter waren im abgelaufenen Vereinsjahr sehr aktiv und haben neben den absolvierten Übungen in Prüfungen wie der Jugendflamme, dem Ablegen des Bayerischen Jugendabzeichens und beim Kreisentscheid ihren Kenntnis- und Wissenstand unter Beweis gestellt, was im Wesentlichen der guten Führung und Ausbildung von Christoph Forster zu verdanken ist.

Reine "Formsache" war die von der Versammlung einstimmig beschlossene Erhöhung des Vereinsbeitrages von bisher sechs auf nun zehn Euro für die Altersgruppe 18 bis 65 Jahre. Die über 65-Jährigen zahlen nun statt bisher drei jetzt sieben Euro Jahresbeitrag. Nach den Berichten stellten sowohl Bürgermeister Martin Prey als auch Kreisbrandmeister Christian Weinfurtner fest, dass die Wagnerner Wehr auch im vergangenen Jahr, obwohl sie zu keinem Einsatz ausrücken musste, ihre Einsatzbereitschaft mit dem Ablegen der Leistungsabzeichen unter Beweis gestellt hat und besonders im Jugendbereich hervorragende Arbeit leistet.

Lob und Anerkennung

Besonders lobten die beiden Grußwortredner die sehr gute Jugendarbeit und die für alle Beteiligten fruchtbare Zusammenarbeit der Gemeindefeuerwehren untereinander, die im Einsatzfall auch den Gemeindebürgern zugute komme.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp