Gäste aus Papua-Neuguinea feiern Gottesdienst in Nittenau - Kontakt mit Urenkelin des ersten ...
Dekanat empfängt Besuch vom anderen Ende der Welt

Nach dem Gottesdienst in Nittenau stellten sich (von links) Fareki Aisong, Pfarrer Reiner Eppelein, Helga Gebhardt, Eckard Jakobi, Nacky Gam und Hans Gebhardt zum Erinnerungsfoto.
Lokales
Nittenau
03.05.2013
26
0
Besondere Gottesdienste feierte die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde am Wochenende. Grund dafür waren die Gäste Fareki Aisong und Nacky Gam aus dem Partnerdekanat Kabwum in Papua-Neuguinea, die sich derzeit mit Jugendarbeiter Willie Jengi und Dekan Bommi Hunga im Bayerwalddekanat aufhalten.

Passend zum Sonntag "Kantate" gestalteten die Frauen die Gottesdienste mit Liedern aus ihrer Heimat in der Pidgin-Sprache. Sehr hilfreich war dabei die Anwesenheit von Helga Gebhardt aus Schwandorf, die als Dolmetscherin fungierte. Den Besuch der Delegation vom anderen Ende der Welt hatte der Arbeitskreis Partnerschaft und Mission unter der Federführung von Pfarrer Bauer-Störch aus Bad Kötzting und Eckard Jakobi aus Nittenau vorbereitet. Bis zum 17. Mai werden die vier Gäste das Bayerwalddekanat von Nittenau im Nordwesten bis Zwiesel im Südosten kennenlernen und dabei neue Kontakte knüpfen.

Unter der Leitung von Pfarrer Reiner Eppelein hatten die Gäste mit interessierten Gemeindemitgliedern in der vergangenen Woche bereits den "Johann-Flierl-Gedächtnisweg" von Fürnried nach Buchhof erwandert. Johann Flierl war am Ende des 19. Jahrhunderts der erste deutsche Missionar bei den Papuas und stammte aus dem Weiler Buchhof. Sichtlich bewegt waren die Besucher, weil sich aus diesem Anlass auch die Urenkelin des Missionars Renate Eppelein eingestellt hatte. Sie hat als Tochter des Missionars Helmut Flierl einige Jahre ihrer Kindheit und Jugend in Neuguinea verbracht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.