15.01.2016 - 02:00 Uhr
NittenauOberpfalz

Josef Wankerl hört als Vorsitzender des Bienenzuchtvereins auf

Beim Bienenzuchtverein Nittenau endete eine jahrzehntelange Ära. Josef Wankerl stellte sich bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung. Katrin Humbs steht nun an der Spitze.

von Ingrid SchiederProfil

Das letzte Mal hieß Josef Wankerl die Mitglieder am Samstagnachmittag in seiner Eigenschaft als Vorsitzender willkommen. Einstimmig votierten die Anwesenden schließlich für die Satzungsänderung, die den Vereinszweck besonders herausstellte.

Humbs die Nachfolgerin

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzende wurde Katrin Humbs. Als zweiter Vorsitzender wurde Michael Evert gewählt. Als Schriftführer fungiert Anna Zwicknagl. Die Kasse führt Erich Gerlach. Geprüft wird sie von Rudolf Lex und Georg Hunger. Zu Beisitzern bestimmt wurden Rudolf Lex und Josef Wankerl. Von Oktober 1981 bis Samstag stand Josef Wankerl als Vorsitzender an der Spitze des Vereins, davor war er zwei Jahre lang Kassier.

Referenten zu Gast

Wankerls Rechenschaftsbericht zum abgelaufenen Vereinsjahr fiel detailliert aus. Nicht leugnen ließ sich dabei der Klimawandel. So blühten im Januar 2015 die Gänseblümchen und die Bienen flogen, ehe dann der Schneefall dem ein Ende setzte. Auch im Februar seien kaum winterliche Temperaturen erreicht worden. Im März seien die Bienen wieder geflogen und die Wasserversorgung im Lehrbienenstand sei wieder in Betrieb genommen worden.

"Im September endete endlich die große Hitze", sagte Wankerl. Anfang Oktober habe es den ersten kleinen Nachtfrost gegeben. Das Wetter sei trüb gewesen, trotzdem seien die Bienen geflogen und haben sogar Ende Oktober Pollen gebracht. Mitte November seien die Völker brutfrei gewesen. Eigene Versammlungen am Lehrbienenstand seien abgehalten worden, teilweise mit Referenten besetzt. Edmund Hochmuth, Landesvorsitzender der Bayerischen Imkervereinigung, sprach zum Thema Versicherung rund um die Bienenzucht und beantwortete rechtliche Fragen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp