Neues IT-Labor im Bundesamt für Flüchtlinge
Digitalisierung soll Asylverfahren verbessern

Der Haupteingang zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg. Bild: Daniel Karmann/dpa
Politik
Nürnberg
11.07.2017
54
0

Mit Hilfe eines neuen IT-Labors will das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Abläufe im Asylverfahren verbessern und schneller auf neue gesetzliche Vorgaben reagieren. Etwa 40 Software-Entwickler arbeiten dafür mit Kollegen aus anderen Abteilungen zusammen, wie der Leiter der IT-Abteilung, Markus Richter, bei der Eröffnung des Labors am Dienstag in Nürnberg sagte.

Das Wichtigste der rund 30 IT-Projekte, die sich das BAMF im Rahmen der "Digitalisierungsagenda" bis zum Jahr 2020 vornimmt, sei die Digitalisierung des Posteingangs. "Hier stehen wir noch am Anfang", sagte Richter. Der Postausgang - die Übermittlung von Akten etwa an die Verwaltungsgerichte - dagegen sei weitgehend abgeschlossen. Auch an mehreren Pilotprojekten, die den Entscheidern im Asylverfahren helfen sollen, wird gearbeitet: Dabei geht es um Systeme für die Analyse ausländischer Namens-Schreibweisen, von Fotos, Stimme und Sprache sowie von Geo- und Handydaten. Alle diese Werkzeuge sollen den BAMF-Mitarbeitern helfen, die Angaben von Asylbewerbern etwa zu ihrer Herkunft zu überprüfen.

"Es gibt prominente Fälle, in denen wir das gerne schon gehabt hätten", sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Klaus Vitt. Er spielte damit auf den mutmaßlich rechtsextremen, terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. an, der vom BAMF einen Schutzstatus als syrischer Flüchtling bekam, obwohl er kein Arabisch sprach. Es sei dem BAMF in weniger als einem Jahr gelungen, seine IT "von der Steinzeit in die Neuzeit" zu überführen, sagte Vitt. Dennoch seien noch "hebliche Anstrengungen" notwendig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.