30.03.2018 - 20:34 Uhr

Endlich wieder in die Spur? 1. FC Nürnberg in Dresden vor voller Hütte

Nach vier sieglosen Partien am Stück will der 1. FC Nürnberg im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga wieder ein Zeichen setzen und sein Tief endlich beenden. "Es ist wichtig, dass wir gut aus der Länderspielpause kommen", forderte Trainer Michael Köllner vor dem Gastspiel am Samstag (13 Uhr) bei Dynamo Dresden. Das Stadion an der Elbe wird mit gut 30 000 Zuschauern ausverkauft sein. Mit 46 Punkten sind die Franken zwar weiter Zweiter der Tabelle. Der Vorsprung auf den Dritten Holstein Kiel liegt aber nur noch bei zwei Zählern. Dennoch sieht Köllner sein Team nach der Länderspielpause noch in einer "komfortablen Situation".

Kevin Möhwald (vorne) ist nach seiner Verletzung wieder eine Option für die Start-Elf. Friso Gentsch/dpa

von Agentur DPAProfil

Für Mikael Ishak dürfte es noch nichts mit dem heiß ersehnten Comeback werden. "Er liegt super im Zeitplan, ein Einsatz am Samstag ist aber wohl zu optimistisch", sagte Köllner über den mit zwölf Saisontoren besten Club-Angreifer, der den Nürnbergern merklich fehlt. Der Schwede hatte Mitte Februar einen Innenbandriss im linken Knie erlitten. Dafür ist Mittelfeldspieler Kevin Möhwald wieder fit. Der 24-Jährige hatte Anfang der Woche einen Schlag auf den Fuß bekommen, ist aber längst wieder im Mannschaftstraining zurück. "Er wird dann auch eine Option für die Startelf sein", sagte Köllner.

Dynamo geht ohne Personalsorgen in das Heimspiel. "Wir haben fast schon leider keine Verletzten, denn ich hatte einige schwere Entscheidungen zu treffen. Aber es ist mir natürlich wesentlich lieber, sich dadurch im Training pushen zu können als andersherum", sagte Cheftrainer Uwe Neuhaus am Freitag. Erstmals seit dem ersten Spieltag wird dann auch Pascal Testroet wieder im Kader stehen. Der 27 Jahre alte Angreifer meldete sich nach seinem Kreuzbandriss im Test gegen Viktoria Zizkov vor einer Woche mit zwei Treffern zurück.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp