Sabiri zu Huddersfield Town
Club-Rebell flüchtet auf die Insel

Abdelhamid Sabiri hat sein Ziel erreicht - er wechselt. Bild: Gebert
Sport
Nürnberg
23.08.2017
414
0

Er galt als die Entdeckung von Trainer Michael Köllner, jetzt verlässt er nach nur einem Jahr schon wieder den 1. FC Nürnberg. Abdelhamid Sabiri wechselt in die englische Premier-League zu Huddersfield Town. Damit nimmt eine Posse ein Ende, die der junge Stürmer vor einigen Wochen ausgelöst hatte. Sabiri wollte unbedingt einen Wechsel auf die Insel zum Erstliga-Aufsteiger erzwingen, der Club blieb stur und wollte, dass der Profi seinen Vertrag erfüllt. Daraufhin war der 20-Jährige vom Trainer zunächst nicht mehr berücksichtigt worden. Laut englischen Medien liegt die Ablösesumme bei 1,1 Millionen Euro.

Sabiri war im Sommer 2016 auf Geheiß des damaligen NLZ-Leiters Köllner von den Sportfreunden Siegen ins Frankenland gekommen. Köllner förderte ihn in der U21, wo Sabiri in 21 Spielen 12 Tore erzielte. Als Köllner später Chef der Profis wurde, setzte er weiter auf den Marokkaner. In 9 Zweitligaspielen erzielte der lange Offensivmann 5 Tore.

Der Trainer hat zuletzt nie ein Hehl daraus gemacht, dass er von Sabiris Vorgehen enttäuscht ist. Der Spieler hatte sich Anfang Mai auch geweigert, für ein Spiel bei der zweiten Mannschaft aufzulaufen.

In den letzten Tagen hat sich nun einiges getan. "Huddersfield ist noch einmal an uns herangetreten. Nachdem die Rahmenbedingungen für einen Wechsel nun unseren Vorstellungen entsprachen, haben wir uns für einen Transfer entschieden, der unter den gegebenen Umständen für alle Beteiligten das Beste ist", erklärte Sportvorstand Andreas Bornemann am Mittwoch in einer Mitteilung. Und konnte sich dann einen kleinen Seitenhieb auf den "Rebellen" nicht verkneifen: "Wir wünschen Hamed alles Gute und hoffen, dass sich die mit dem Wechsel verbundenen Erwartungen für ihn erfüllen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.