24.06.2019 - 13:43 Uhr
AmbergOberpfalz

Sommer in der Stadt: Das ist Anfang August beim Festival in Amberg geboten

Man nehme ein schönes Sommer-Wochenende, ein paar Cocktails und leckeres Essen und mixe das Ganze mit viel guter Musik: Fertig ist das Amberger Open-Air-Festival Sommer in der Stadt.

von Redaktion ONETZ Kontakt Profil

Die Mischung war schon bei der Premiere vor zwei Jahren ein Erfolgsrezept. Von Freitag, 9., bis Sonntag, 11. August, wird auf dem ehemaligen Landesgartenschau-Gelände wieder gefeiert und getanzt, geschlemmt und geschlendert. Ob zur Lieblingsband laut mitsingen oder einfach nur die Atmosphäre genießen - laut den Veranstaltern von TNT-Productions ist für jeden Geschmack was dabei. Das Line-up kann sich sehen lassen: Zwischen alten Bekannten tummeln sich auch ein paar hochkarätige Neulinge, die nicht weniger erfolgreich sind. Auch kleinere Bands bekommen wieder ihre Chance. Auf Facebook kann bis Donnerstag, 2. August, abgestimmt werden, welche Newcomer auf die Bühne dürfen. Hier geht's zur Abstimmung:

Für Sitzplätze ist zwischen Jugendzentrum und Piratenspielplatz gesorgt. Wer eine Decke mitbringt, kann es sich auf dem Gelände gemütlich machen. Der Eintritt ist frei. Veranstalter sind Mercedes und Toby Mayerl von TNT-Productions.

Programm: Alle Bands auf einen Blick:

Freitag

18 Uhr : Art Club

Vorhang auf für ART CLUB! Die Formation aus Amberg/Regensburg macht im weitesten Sinne Popmusik mit Einflüssen aus R&B, Soul, Funk und Jazz. Im Repertoire der sechsköpfigen Band findet man ausschließlich Eigenkompositionen, die sofort ins Herz, in die Hüfte und vor allem ins Tanzbein gehen. Von souligen Balladen bis hin zu Pop-Funk und Dance-Nummern ist die Bandbreite groß. Das Ziel von Art Club ist dabei klar gesetzt: Die Zuhörer zum Tanzen und Abfeiern, aber auch zum Zuhören zu bringen. Auch die Texte, die von Beziehungen, Emotionen, persönlichen Erlebnissen und vor allem dem zentralen Thema Liebe handeln, sprechen dem Zuhörer aus der Seele. Die Band zeichnet sich außerdem durch einen charismatischen Satzgesang sowie einer treibenden Rhythmusgruppe aus, die mit viel Spielfreude agiert. Art Club - Ein unwiderstehliches und groovendes Gesamtpaket, das man unbedingt erleben muss. Be part of the Art Club!

19.30 Uhr: Tim Schou

Tim Schou ist ein dänischer Singer-/Songwriter und Solokünstler, der sich nie auf seinen Lorbeeren ausruht, weder im persönlichen noch im beruflichen Leben. Seine Musik hat die introvertierte, eindringliche Seelenfülle von Jeff Buckley, die positive Verspieltheit von Ed Sheeran und den energischen Antrieb von Shawn Mendez. Neben diesen Qualitäten erzählt er in seiner Musik ehrliche, authentische Geschichten aus seinem Leben und von seinen Reisen um die Welt.  Er hat sich mit seinen Popsongs einen Namen gemacht, mit einem Sound, der moderne Beats, eingängige Melodien und authentische Texte miteinander verbindet. 

Im Jahr 2018 veröffentlichte Tim drei Radiosingles und war auf mehreren internationalen Veröffentlichungen vertreten, darunter "Millionaire" des beliebten deutschen DJ Felix Jaehn. Zudem beendete er das letzte Jahr mit einem Auftritt bei der größten Silvestershow Europas am Brandenburger Tor in Berlin vor rund 750.000 Menschen. Tim Schou ist zweifelsohne ein fleißiger Songwriter, der unter anderem mit Ella Henderson, Alma, Thomas Troelsen, Felix Jaehn & Sick Individuals zusammen arbeitete und in Schweden mit Anton Hagman PLATIN verkauft hat. Seit dem Debüt seiner Solokarriere im Jahr 2017 veröffentlichte er sechs Singles und eine Live-EP, die sich insgesamt 4M-Streams nähern, mit Songs, die von seiner nomadischen Lebensweise als Couch-Surfer und seiner Reise durch die Welt inspiriert sind. 

21.15 Uhr: The Continentals

The Continentals spielen handgemachten Rock‘n’Roll, der Tradition von Rhythm‘n’Blues, Rockabilly, Surf Sound, Country Rock, Boogie und Swing verpflichtet. Ihre Performance und Authentizität machen die Band zu einem Rock‘n’Roll Act der besonderen Art. Echt. Mitreißend. Unverwechselbar. Live. Während The Continentals auch von Beginn an Vorbild für nachstrebende Bands waren, folgten sie selbst variierenden Einflüssen, die meist in wechselnden Line-ups wurzelten, sich aber nie einer aktuellen Mode oder gar Verkaufe unterordneten. Die Münchner Rocker blieben sich bis heute unbeirrt treu und kreierten so ihren typischen Sound aus neuen Eigenkompositionen und gelungenen Coverversionen. Sänger Mike meint dazu: "Die Band tut, was sie tut – egal, ob das gerade zum angesagten Main-stream passt oder nicht". Die Einflüsse sind nicht zu überhören. War man ursprünglich mit den US-amerikanischen Kings of Rock’n’Roll befasst, so gesellten sich noch in den frühen 1980ern britische Neo Rockabilly und Teddy-boy Bands als Impulsgeber hinzu. Der typische Sound der Continentals wurzelt in einer scharfen Mixtur aus Songs der 50s, 60s und ihren eigenen Kompositionen, die heute gut 50 Prozent des Repertoires ausmachen. Ergänzt wird das heiße Gebräu durch stilecht arrangierte Coverversionen aus der „Neuzeit“. Da kann es dann schon mal passieren, dass dir Cheap Trick's „I Want You To Want Me“ oder Billy Idol's „White Wedding“ im Old School Rock’n’Roll Style um die Ohren fliegen. Aber wo es auch herstammen mag, oder wo es auch immer hingehen wird – unter dem Strich heißt es: 100 Prozent Continentals. Die „Erben von Elvis“ sind keine eingestaubte Schu-bi-duh-Kapelle oder puristische Hillbilly Combo – sie präsentieren sich zwischen Pulp Fiction und Sin City. Mit Herz, Härte und Leidenschaft.

Samstag:

16 Uhr: Newcomer

17.15 Uhr Andrew Lauer

„The 2nd Journey“ – New Album – Live on Tour!

Es ist kaum zu glauben, dass sich Andrew erst innerhalb der letzten 13 Jahre zu einem der besten Bassisten & Sänger der Welt hinauf katapultiert hat. Zahlreiche Messseauftritte, Workshops, Liveshows und Bass-Camps gehören zum Alltag des Musikers, nicht zuletzt auch die Tour mit den „Best of Black Gospel“. Sein großes Talent beweist der gebürtige Kalifornier nicht nur live auf der Bühne, sondern auch im Studio. Als Produzent und Composer unter dem Label ATBL-Music macht er sich einen Namen und darf bereits auf Zusammenarbeiten mit diversen internationalen Künstlern zurückblicken. Ein Meilenstein in der Welt des „Bulletgroove“ ist nun sein neues Album: Andrew Lauer´s „The 2nd Journey“ führt uns in neue Spektren musikalischer Einzigartigkeit und lässt eine Entwicklung erahnen, wie sie größer nicht sein kann. Kraftvolle Riffs treffen auf feinfühlige, teils melancholische Melodien, mit denen tiefgründige Ebenen menschlicher Gedanken ergründet werden.

Ein Andrew Lauer, der auch gesanglich neue Höhen erklimmt und sich in souligen Tiefen ebenso Zuhause fühlt, wie in Variationen moderner Popsounds. Ein besonderes Highlight setzt er durch Hip-Hop-Elemente, die mit dem rhythmischen Stil seines Bulletgrooves perfekt harmonieren. Passion trifft auf Power – Eine unvergleichbare Show wartet!

19.15 Uhr: Jane Lee Hooker

Alle mal herhören! Die heißeste Punk-Blues-Formation, die New York City je hergegeben hat, ist wieder da. Wer Jane Lee Hooker bei ihrem ersten Siegeszug verpasst hat, der sollte die Ausnahmetruppe spätestens jetzt zur Kenntnis nehmen. Der Lebenslauf jeder dieser fünf Musikerinnen beeindruckt und spricht für ihre Erfahrung in Kultbands wie Nashville Pussy und Bad Wizard. Doch als Dana „Danger“ Athens (Gesang), Hail Mary Z (Bass), Melissa „Cool Whip“ Houston (Schlagzeug), Tracy „High Top“ (Gitarre) und Tina „T-Bone“ Gorin (Gitarre) sich 2012 zusammen schlossen, wurden die Ziele noch höher gesteckt. Jane Lee Hooker will es bis ganz nach oben schaffen. „Wir sind ein eingeschworene Bande“, sagen sie. „Wir sind eine Familie.“ Ihr letztjähriges Debütalbum No B! – intelligent und modern, ohne die klassischen Wurzeln zu verleugnen – hat es Jane Lee Hooker ermöglicht, ein für allemal aus der New Yorker-Clubszene auszubrechen. Ihre explosiven Coverversionen älterer Bluesstücke auf dieser Durchbruchsproduktion wurden in führenden Fachblättern wie Classic Rock und The Blues gefeiert und ebneten den Weg zu wichtigen internationalen Auftritten, darunter auch bei der legendären TV-Sendung Rockpalast. „Damit ist für uns ein Traum in Erfüllung gegangen“, sind sie sich einig „Es war einfach großartig.“ Mit dem Nachfolger Spiritus macht Jane Lee Hooker nun eine Art Kehrtwende und legt den Schwerpunkt verstärkt auf eigenes Material. „Spiritus“ besteht fast ausschließlich aus Songs, die wir gemeinsam geschrieben haben“, erklären sie. „Diesen Schritt zu gehen war für uns sehr spannend und hat sich auf jeden Fall gelohnt. Das Songwriting fällt uns eigentlich sehr leicht und hat sich im Rahmen des Albums von selbst erledigt.“ Heute setzen viele Künstler auf modernste Studiotechnik wie Auto-Tune und zimmern in der Nachbearbeitung glatt gebügelte Aufnahmen zusammen. Jane Lee Hooker gehört definitiv nicht dazu. Wie schon bei ihrer Debütscheibe gingen die fünf Musikerinnen mit dem angesehenen Produzenten Matt Chiaravalle ins Studio und drückten bei Ankunft ohne Umschweife auf den Startknopf. „Das Album sollte so rau und energiegeladen klingen wie unsere Konzerte“, betonen die New Yorker. „No B! Diente als Blaupause – die Songs wurden auch diesmal live, ohne Effekte, ohne Pedale und ohne Overdubs aufgenommen. So haben wir den lebendigen Klang und die Energie des ersten Albums beibehalten können.“ Auch wenn diese Studiomethoden eher „Old School“ sind – für die Band bedeutet Spiritus einen kreativen Sprung nach vorne. Statt sich endlos über das neue Material den Kopf zu zerbrechen, vertrauten sie ihrem Bauchgefühl bei Songs, die im Grunde nichts anderes sind als eine Bestandsaufnahme zum aktuellen Stand von Jane Lee Hooker im vergangenen Sommer. „Dana hat während der Sessions unsere musikalische Einstellung auf den Punkt gebracht“, erinnert sich High Top. „Ich hatte gerade erst von einem Interview erzählt, in dem ein Musiker langatmig darüber redet, wie wichtig es ist, sich vorher für ein Leitthema zu entscheiden, sollte ein Album am Ende gelingen. Dana hat darauf hingewiesen, dass das englische Wort für Schallplatte – „record“ –mit dem Wort für Aufnehmen – auch „record“ geschrieben, wenn auch anders ausgesprochen –eng verwandt ist. Diese Platte ist also lediglich eine spontane Momentaufnahme und gibt genau das wieder, was im Sommer 2017 bei uns los war.“ Und das war schon einiges, erklärt High Top weiter.„Es gibt einen Song über Hundewelpen. In einem anderen Song geht es um den unerwartet frühzeitigen Verlust eines geliebten Menschen. Einen Titel haben wir dem legendären Konzertlokal Knuckleheads gewidmet. Woanders schreiben wir darüber, wie das Verliebtsein unsere Wahrnehmung der Welt positiv beeinflussen kann. Um welchen Titel es sich dabei im Einzelnen handelt, müsst ihr selbst heraus finden!“

21.15 Uhr: Jamaram

Spaceship JAMARAM mit neuem Album und neuer Show auf Tour! „To The Moon And The Sun“ nennt sich der 2019er Longplayer der Reggaenauten um Captain Tom Lugo, die ohne Pause seit zwei Jahrzehnten im Reggaeuniversum mit ihrem Spaceship JAMARAM zu neuen Galaxien unterwegs sind. Dabei fungieren Fans und Band, längst zur Familie zusammengewachsen, als so eingespieltes Team, dass jeder Konzertsaal ins Wanken gerät, jeder Abend zum einzigartigen Erlebnis wird und man sich am Ende wieder mal nur schweren Herzens ziehen lässt. Fixsterne sind neben Reggae, Dubwise und Modern Roots all die spacigen Facetten von Afro, HipHop und Urban Grooves. Die Triebwerke laufen warm, der Countdown zur Show in Amberg läuft.

Sonntag:

11 Uhr: Tanquoray

Aller guten Dinge sind Drei: Tanquoray ist das All-Star-Projekt von Toby „The Cosmic Pope“ Mayerl, Michael „Michon“ Deiml und Ashonte „Dolo“ Lee. An den drei Vollblutmusikern führt seit vielen Jahren für den regionalen Musikfreund und Konzertbesucher in Nordbayern kein Weg vorbei. Mit ihren Stammbands Grand Slam oder Los Dos y Companeros sind sie deutschlandweit und auch darüber hinaus auf den großen Livebühnen zu Hause. Dass es nicht immer einer 11-Mann starken Combo bedarf, um das Publikum in Stimmung zu bringen, wollen die drei Herren mit dieser neuen Konstellation beweisen. Seit der Gründung im Spätherbst 2014 haben sich die drei Protagonisten ein durchaus abwechslungsreiches Repertoire erarbeitet und über 50 Konzerte in Ostbayern und Franken erfolgreich absolviert, auch ihre erste Tournee mit Stops in Niederbayern, Österreich und Nordrhein-Westfalen war ein voller Erfolg. Mayerl/Deiml (Piano/Schlagzeug) spielen seit genau dreißig Jahren in verschiedensten Bands zusammen und harmonieren auf der Bühne blind miteinander. Mit „Dolo“, den man von seinen überragenden Auftritten bei „Voice of Germany“ kennt, schliesst sich der Kreis der Akteure, die mit reduzierten Mitteln den Kern der Musik und das Herz des Zuhörers treffen. Begleitet von Piano und Schlagzeug treffen hier zwei Stimmen mit jeweils aussergewöhnlichem Ausdruck und imposanten Tonumfang aufeinander. Von Soul-Klassikern über R&B, von Gospel bis Country, von Pop bis Rock wird auf hohem Niveau, aber vor allem mit Leib und Seele performed. Songs von Ronnie Milsap, Peter Criss, Al Green, Bobby Caldwell, Brenda Russell, Stevie Wonder, Robbie Williams, Leon Russell uvm erleben eine überraschende und groovende Wiederauferstehung. Eine neue, vielversprechende Verbindung alter Showhasen, auf die man gespannt sein darf.

13.45 Uhr: Pia-Nino-Band

Top-Platzierungen bei den Kinder-Charts, Gewinner von mehreren Kinderliederpreisen und deutschlandweite Konzerte: die Pia-Nino-Band begeistert mit ihren Kindermusik-Shows ihre kleinen und großen Zuhörer. Fröhliche, moderne Musik mit lustigen und frechen Texten bringen die sympathischen Musiker mit viel Witz, Charme und Power auf die Bühne.  Die Kinder sind von Anfang bis Ende der Show durch Bewegung, Tanz und Mitsingen immer voll dabei und die Eltern froh, dass die Pia-Nino-Band Musik für Kinder macht, die auch ihnen gefällt. Durch ihre langjährige Erfahrung schaffen Sie es schnell den berühmten Funken bei Kindern und Erwachsenen überspringen zu lassen.

15.30 Uhr: Magic Shoes Dance Company

Das Ballettstudio Magic Shoes, Zentrum für Tanz, Bewegung und Kultur, aus Sulzbach-Rosenberg

wird sich mit einer großen Anzahl an Tänzerinnen und Tänzern beim Festival „Sommer in der Stadt“ am Sonntag, den 11. August 2019 um 15.30Uhr, mit einem Auftritt präsentieren. Die renommierte Ballettschule zeigt Ausschnitte ihrer beiden letzten großen Tanzshows „Aladin und die Wunderlampe“ und „Mr. Moons Fairytales“, die im Amberger Congress Centrum mit großem Erfolg dargeboten wurden. Das Publikum kann sich auf eine bunte Mischung verschiedener Tanzstile in aufwendigen und großartigen Kostümen und auf hochmotivierte Tänzer freuen!

16.15 Uhr: Roadstring Army

Gitarren, ein Holzsaxofon und Stimmen so rau wie das Kopfsteinpflaster von dem sie kommen – das ist Roadstring Army. Der energiegeladene Play Live Finalist 2017 konnte auf inzwischen über 100 Konzerten beweisen, dass Bühnenleidenschaft gepaart mit Originalität ein breites Publikum berühren.Mit unbändiger Spielfreude setzt das Quartett aus drei Deutschen und einem gebürtigen US Amerikaner zwischen Rock, Pop und Blues eine einzigartige Note und gibt alles, um aus einem herkömmlichen Konzert eine energie- und leidenschaftsgeladene Performance zu machen. Ehrlicher, individueller, harmonischer Sound mit der richtigen Prise Straßenstaub. Markante, kräftige Stimmen mit Wiedererkennungswert. Das alles verpacken die vier Musiker in ihrer am 23.11.2018 erscheinenden EP "Roadworthy". Und die Zukunft scheint vielversprechend. Nach erfolgreichen Konzerten auf u.a. dem Afrika Karibik Festival Aschaffenburg, dem Schlossgrabenfest Darmstadt und der SWR3 Halloween Party im Europapark Rust stehen nun im Winter diesen Jahres die ersten internationalen Shows in Österreich, Frankreich und der Schweiz auf dem Programm. Die Jungs von Roadstring Army sind auf der Überholspur und dürften noch für viele musikalische Überraschungen sorgen.

18.15 Uhr: Schmafu

Nur mit da Ruah. Pomale. Entspaunnts euch und hängts euch dazua. Der Austro-Synth-Rap hat einen neuen Namen: Schmafu. Nach der Debüt-EP 2017 folgt nun das erste Studioalbum der fünf Wiener mit stark weiterentwickeltem Sound und einer Lyrik, die HörerInnen einlädt einzusteigen, um sie dann unverblümt durch verschiedenste gesellschaftliche Facetten zu führen. Mal wienerisch, mal mühlviertlerisch wird der Rap getragen spannenden Sounds, mit denen Schmafu, vor allem live, überzeugt. SISWISIS wird im Frühling 2019 online, auf CD und Vinyl erscheinen. Schaus da amoi aun – weil des muast gsehn´ hobn.

20.15 Uhr: Shane O Fearghail & The Host

Der irische Sänger und Songwriter spielt mit seinem musikalischen Projekt „The Host“. Die Band besteht aus Musikern aus Österreich, England und Irland und performt eine wunderschöne Mischung aus klassischen und modernen Songs.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.