11.07.2018 - 15:02 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Falsche Polizisten am Telefon zocken Rentnerin (82) ab

Diesmal war es kein Enkeltrick: Als Polizisten haben sich Unbekannte ausgegeben, die mit dieser Masche eine Rentnerin im Landreis Amberg-Sulzbach um mehrere Tausend Euro gebracht haben.

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen Unbekannte, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben.
von Heike Unger Kontakt Profil

(eik) Diesmal war es kein Enkeltrick: Als Polizisten haben sich Unbekannte ausgegeben, die mit dieser Masche eine Rentnerin im Landkreis um mehrere Tausend Euro gebracht haben. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen übernommen. Und sie mahnt zur Vorsicht - auch mit dem Hinweis, dass echte Polizisten Bürger niemals um Geldbeträge bitten.

Die Betrüger, die sich als Ordnungshüter ausgeben, waren mit dieser Masche am Montagvormittag erfolgreich. Ihre Beute: mehrere Tausend Euro. Ihr Opfer: eine 82-Jährige aus dem Landkreis. Mit der Frau hatten zunächst mehrere Personen telefonisch Kontakt aufgenommen. Die Anrufer gaben vor, Polizeibeamte zu sein, die nach einer angeblichen Festnahme von Einbrechern weitere Auskünfte einholen müssten. "Die Täter stellten Fragen zu den Vermögensverhältnissen der Rentnerin und konnten sie dazu bewegen, mehrere Tausend Euro abzuheben und den Bargeldbetrag auszuhändigen", teilt das Polizeipräsidium in Regensburg mit. Aus diesem aktuellen Anlass warnen die Ermittler vor diesem Trick. Und appellieren an die Bürger: "Bitte weisen Sie auch ältere Personen aus Ihrem persönlichen Umfeld auf diese Betrugsmasche hin."

Betrüger am Telefon: Tipps der Polizei:

Tipps der Polizei

Wie man Betrüger erkennt

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger.

Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber.

Sie können sich auch an die örtliche Polizeidienststelle wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.

Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich.Auflegen sollten Sie, wenn:

Sie nicht sicher sind, wer anruft.

Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, etwa, ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.

Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, beziehungsweise Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland.

Sie der Anrufer unter Druck setzt.

Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, beispielsweise zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp