19.02.2021 - 13:19 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Künstler aus Regensburg steigt ins Kunstprojekt Maiersreuth ein

Mit Jürgen Huber stellt Susanne Neumann kürzlich einen neuen Mitstreiter im Badehaus Maiersreuth vor. Der 66-jährige, ehemals Grünen-Bürgermeister von Regensburg, ist gebürtiger Altenstädter und autodidaktisch als Künstler tätig.

Künstlerin Susanne Neumann freut sich, mit Jürgen Huber einen engagierten Mitstreiter fürs Badehaus Maiersreuth gefunden zu haben. Seinen ersten Auftritt, mit dem er sich vorstellen möchte, hat Huber im "Schau"-Fenster in der Prinz-Luitpold-Straße in Waldsassen.
von Ulla Britta BaumerProfil

Die Corona-Pandemie macht wie der gesamten Kunstszene auch Susanne Neumann zu schaffen. Sie wurde mit ihrem "Kunstprojekt Badehaus Maiersreuth" empfindlich in ihrer Startphase gestoppt. Gut, dass wenigstens die Umbauarbeiten im Badehaus nicht eingestellt werden mussten.

Die Künstlerin nutzt die Zeit auch, um Kunst-Kontakte online zu halten und neu zu knüpfen. Mit Jürgen Huber hat sie sich einen neuen Mitstreiter für den Vorstand ihres Kunstvereins ins Boot geholt. Die beiden berichten, dass sie sich lange kennen über die Regensburger Kunstszene. Dass ihn Susanne Neumann um seine Mitarbeit im "Kunstprojekt Badehaus Maiersreuth" gefragt hat, freut Huber sehr. Denn Rentnerdasein setzt er nicht mit dem Stillstand seiner politischen und künstlerischen Aktivitäten gleich.

Die Geschichte von Lisa

Wie er ist, was er ist und was er macht stellt er im Schau-Fenster von Susanne Neumann vor. In der Prinz-Luitpold-Straße 3 zeigt Huber seine Geschichte von Lisa. Das Kind will die ganze Welt vor der Umweltzerstörung, naja mehr sogar vor der gesamten Menschheit retten. Eine große Aufgabe für ein kleines Mädchen. Eine Weltrettung kann dauern, deshalb kann man sich mit Hubers 24 Malereien, worauf es viel zu sehen gibt, eine ganze Weile gut beschäftigen.

Wird Lisa die Herausforderung schaffen? Man darf gespannt sein, wie der Autoditakt, der sich seine kindliche Freude am Malen erhalten hat, eine Weltrettung künstlerisch darstellt. "Lisa soll am besten gleich die ganze Welt ..." ist der Titel der Geschichte. Die aber nicht nur für Kinder sei, betont der Künstler.

Als Technik wählte Huber für Lisa vornehmlich Mischtechnik, Öl, Acryl. Lisa, Wald, Wiese und weitere Protagonisten sind teils ausgeschnitten und bzw. oder nachträglich draufgemalt. Er arbeite im "gesteuerten Zufall", sagt der Künstler von sich. Alles entsteht also erst während der Entstehung im Kopf.

Mit den Eltern in der Bibliothek

Warum Huber in Neumanns Projekt gern eingestiegen ist, begründet er zum einen mit dem Charme seiner langjährigen Künstlerfreundin, zum anderen mit dem Wirkungsort Waldsassen. Als Kind sei er mit seinen Eltern in der Bibliothek gewesen, erinnert er sich. Das sei der Ort seiner jugendlichen Kunst-Initiation gewesen. "Der Ur-Ort meiner Selbstermächtigung zum Künstler vermutlich, und zwar ganz im Sinne der Pop-Kultur. Das ist ja zugleich ein politisches Statement. Selbstermächtigung, Entrepreneurship und Gemeinschaft, das schließt sich für mich nicht aus", erklärt er das.

Seine im Schaufenster ausgestellte Lisa-Geschichte erklärt Huber aus der Sicht des Betrachter: „Die Kunst mache nicht ich allein, nicht komplett." Richtig vollständig würden die Bilder erst werden, wenn die Betrachter sie sich im eigenen Kopf und im Herzen angeeignet haben. Die Schau-Fenster-Ausstellung kann bis Mitte März besichtigt werden. Susanne Neumann hofft sehr auf einen Abschluss mit Finissage und wieder endlich ein paar Gästen.

Im Badehaus ist jetzt mit den Abbrucharbeiten begonnen worden

Maiersreuth bei Bad Neualbenreuth
der Autodidakt Jürgen Huber ist ein politischer Künstler. Seine Werke sind politische Botschaften, die er ein Leben lang verfolgt hat und weiter verfolgen wird. In der letzten Wahlperiode konnte er sein politisches Engagement sogar als Grünen-Bürgermeister bis 2020 beruflich einsetzen.
Kurz drüberschauen: Susanne Neumann und Jürgen Huber sind zufrieden mit der Schaufenster-Bestückung.
Die erste Reihe hängt schon: 24 kleinformatige Bilder erzählen die Geschichte von Lisa, einem Mädchen, das die Welt retten möchte.
Hintergrund:

Jürgen Huber ist Oberpfälzer geblieben

  • Der 66-jährige Jürgen Huber schreibt, malt, ist Kunstaktivist, Politiker und Mitbegründer des Kunstvereins Graz in Regensburg, wo Susanne Neumann schon ausgestellt hat.
  • Sein politisches Engagement hat ihm zu einer Wahlperiode als Grünen-Bürgermeister in Regensburg verholfen. 2020 war's aber schon wieder vorbei damit. Er sei Rentner, sagt Huber von sich.
  • Als gebürtiger Altenstädter ist er, mit kurzen Abstechern nach London und Berlin, ein waschechter Oberpfälzer geblieben. Er betreibt in Schönsee ein Atelier.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.