11.05.2018 - 22:00 Uhr
Oberpfalz

Fußball Kreisklasse Ost DJK Neustadt kann Platz zwei festmachen

Für Turan Bafra und seinen TuS Schnaittenbach ist der Drops gelutscht. Seine Mannen sind Meister in der Kreisklasse Ost und Kreisliga-Aufsteiger. Noch nicht in trockenen Tüchern hat die DJK Neustadt als Zweiter die Relegationsteilnahme. Ein Sieg im Heimspiel gegen den FC Weiden-Ost II würde aber auch in der Kreisstadt die Sektkorken knallen lassen. Das Gerangel um den Relegationsplatz im Tabellenkeller tragen der FSV Waldthurn (24), SV Störnstein (26), SV Altenstadt/Voh. (27) und TSV Flossenbürg (28) aus. Das Quartett steht unter Druck, unbedingt den einen oder anderen Zähler einzufahren.

von Ernst FrischholzProfil

TuS Schnaittenbach So. 15.00 TSV Flossenbürg

"Nachdem wir quasi auf der Couch am Samstag Meister geworden sind, haben wir gleich eine spontane Meisterfeier angesetzt und die war nicht ohne", berichtet TuS-Trainer Turan Bafra. Nun will man sich mit einem Heimsieg von den Fans Richtung Kreisliga verabschieden. Ein Wermutstropfen ist dabei, dass Keeper Wunschel sein letztes Spiel macht und danach pausiert. "Einstand gelungen" kann man dem neuen TSV-Trainer Thomas Schein bescheinigen. Er muss weiter auf Wagner, Grundler und Birkner verzichten, hofft aber auf den Einsatz von Frischholz. Gelingt dem TSV eine Überraschung?

SpVgg Vohenstrauß II So. 15.00 SV Störnstein

Die "Zweite" der SpVgg blieb nach dem hart umkämpften 0:0 gegen die DJK Neustadt auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Nun will das Team dem scheidenden Trainer Markus Grosser (wir berichteten) im letzten Heimspiel ein Erfolgserlebnis schenken. Die unnötigste Niederlage der Saison hat sich laut Trainer Tobias Schiener der SV Störnstein am Neustädter Felix geleistet. Vier Geschenke waren vier zu viel. Mehrere Verletzungen wiegen umso schwerer vor dem entscheidenden Saisonfinale. "Der Klassenerhalt ist aus eigener Kraft zu schaffen", bläut Schiener seinem Team ein.

SV Altenstadt/Voh. So. 15.00 ASV Neustadt

"Nach der unnötigen Niederlage in Flossenbürg und den Erfolgen der Mitkonkurrenten stehen wir mit dem Rücken zur Wand", analysiert SV-Coach Markus Karl treffend. Ein Heimsieg sei mit einem konzentrierterem Abwehrverhalten und einer besseren Chancenverwertung zu erreichen, ist sich Karl sicher. Sax ist wieder dabei, Haberkorn fehlt noch und Krämer ist fraglich. Nach zwei Derbysiegen mit dem neuen Interimstrainer Norbert Kraft fährt der ASV völlig entspannt nach Altenstadt/Voh. Das Saisonziel Nichtabstieg wurde mit einem einstelligen Tabellenplatz getoppt. Das Team ist hochmotiviert.

FSV Waldthurn So. 15.00 SpVgg Pirk

Nach dem Husarenstreich mit dem Derbysieg in Pleystein hat sich der FSV wieder zurückgemeldet im Kampf um den direkten Klassenerhalt. Dagner lobt die kämpferische Leistung und die soll am Sonntag auch Grundlage für einen weiteren Dreier sein. Die Pirker Durchhalteparolen wurden vom Meister Schnaittenbach humorlos beendet. Nun geht es darum, sich nicht hängen zu lassen und der Liga zu zeigen, dass man die Punkte nicht ohne Gegenwehr abliefert.

DJK Neustadt So. 15.00 FC Weiden-Ost II

Über den wertvollen Punkt in Vohenstrauß konnte sich DJK-Trainer Bernd Häuber aufgrund des längerfristigen Ausfalls wichtiger Spieler (Heiko Markl, Max Fahrnbauer) gar nicht so recht freuen. Im Duell um Platz zwei hat man die Trümpfe selbst in der Hand. Daniel Kastl und Marco Schaupert sind wieder im Kader. Nach dem hergeschenkten Spiel gegen Luhe fordert Ost-Trainer Martin Oppitz ein anderes Auftreten. Er kündigt die eine oder andere Veränderung in der Startelf an, um ein Zeichen zu setzen. Auf Skoro (Urlaub) und Heisig (verletzt) muss er dabei verzichten. Krichenbauer kommt aber wieder ins Team.

TSV Pleystein So. 15.00 SV Waldau

"Schlecht gespielt" und eine zweite Hälfte die "beschämend" war, lautet das Fazit von TSV-Coach Hans-Jürgen Mühling nach der Derbyniederlage gegen Waldthurn. "Wir haben eine gute Saison gespielt und nun gilt es, Platz drei gegen den Vierten SV Waldau abzusichern". Stürmer Katholing fällt die letzten beiden Spiele aus. Die Leistung in Ehenfeld mit dem 5:0-Sieg bezeichnet der Waldauer Co-Trainer Norbert Bauer als "sehr ansprechend". Nun aber wartet ein anderes Kaliber. Rewitzer und Wiesent fehlen weiter. Schutzbier und Wolfrath sind angeschlagen.

FC Luhe-Markt So. 15.00 SG Ehenfeld/Hi. II

Nach dem überzeugenden Sieg beim FC Ost II will sich der FC nochmals ein Erfolgserlebnis gönnen. Da scheint der bisher sieglose Absteiger das richtige Opfer zu sein. Das Team von Trainer Tobias Kick ist frei von allen Sorgen und so will man auch am Sonntag auftreten. Die SG hat ihren vorerst letzten Kreisklassenauftritt im Hirschauer Sportpark gegen Waldau (0:5) gründlich in den Sand gesetzt. "Der Auftritt war mehr als mau", analysiert Trainer Martin Winkler. Er hofft auf einen vernünftigen Kader.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.