16.05.2019 - 11:05 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Werkhof Amberger-Sulzbach: Neuer Seniorenbus und neuer Arbeitsplatz

Eine tolle Einrichtung, die gut angenommen werde: So nannte Bürgermeister Markus Dollacker den Senioren-Shuttle für das Untere Vilstal. Der Werkhof Amberg-Sulzbach hat deshalb nun einen neuen, größeren Bus angeschafft.

Freude über den neuen Senioren-Shuttle: Werkhofleiter Reinhard Lautenschlager (Dritter von rechts) sowie (von links) die Bürgermeister Josef Gilch, Roland Strehl und Markus Dollacker, Fahrer Philipp Axnix und Wolfgang Eberl vom ZBFS-Inklusionsamt der Region Oberpfalz.
von Hubert SöllnerProfil

Eine tolle Einrichtung, die gut angenommen wird: So nannte Bürgermeister Markus Dollacker den Senioren-Shuttle für das Untere Vilstal. Dass der Werkhof Amberg-Sulzbach nun einen neuen, größeren Transportbus angeschafft hat, sei zu begrüßen. Werkhofleiter Reinhard Lautenschlager ging auf die Entwicklung des Senioren-Shuttles ein. Schwerpunkt dieses Projekts der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Bayern und der Diözese sei es, Barrieren zu beseitigen und Mobilität im ländlichen Raum zu fördern.

Mit einer Befragung in Ensdorf sei der Bedarf älterer Bürger geklärt worden. Hier wurden Einkaufsmöglichkeiten mit Hilfe, Arzttermine, Besuche beim Ehepartner im Altenheim und auch im Café genannt. Am Anfang seien die Fahrten über das Projekt finanziert worden. Später beteiligten sich die Gemeinden Ensdorf, Ebermannsdorf und Kümmersbruck. Die Anzahl der Fahrgäste hat laut Lautenschlager ständig zugenommen. Deshalb die Idee, durch einen weiteren Arbeitsplatz für einen Behinderten das Angebot auszubauen.

Mit einem größeren Bus lassen sich die Fahrten auch besser koordinieren. Mit Hilfe des Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS)-Inklusionsamt sei dies umgesetzt worden.

Fahrer Philipp Axnix ist seit Dezember 2017 über eine ESF-Beschäftigungsmaßnahme (Europäischer Sozialfonds) beim Werkhof tätig, vermittelt vom Jobcenter Amberg/Amberg-Sulzbach. Zwei weitere Mitarbeiter haben inzwischen den Personenbeförderungsschein und können damit kleinere Busse fahren.

Der Senioren-Shuttle spreche zwei Felder gleichzeitig an, fügte Wolfgang Eberl vom ZBFS-Inklusionsamt der Region Oberpfalz an: die Mobilität von Menschen mit Einschränkungen, aber auch ein Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung. Gerne habe das Amt die Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes im Inklusionsbetrieb Werkhof unterstützt. "Mit Bescheid vom 1. Februar 2018 haben wir einen Zuschuss von 34 300 Euro aus dem Bundesprogramm ,Alle im Betrieb' genehmigt", sagte Wolfgang Eberl. Fahrgäste besichtigten mit den Bürgermeistern Markus Dollacker (Ensdorf), Roland Strehl (Kümmersbruck), Josef Gilch (Ebermannsdorf), der Ensdorfer Seniorenbeauftragten Annemarie Dollacker und Barbara Hernes (Seniorenmosaik) das neue Fahrzeug.

Wolfgang Eberl (rechts) vom ZBFS-Inklusionsamt der Region Oberpfalz gratuliert Fahrer Philipp Axnix, dessen Arbeitsplatz über das Inklusionsamt bezuschusst wird.
Die anwesenden Stammfahrgäste des Senioren-Shuttles sich mit dem Werkhofleiter, dem Vertreter des ZBFS-Inklusionsamts und den Bürgermeistern.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.