11.05.2018 - 20:46 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Fußball Landesliga Mitte SV Etzenricht: Heimsieg die erste Etappe

Direkter Klassenerhalt oder Relegation: An den letzten beiden Spieltagen der Landesliga Mitte entscheidet sich der Weg des SV Etzenricht. Mit einem Heimsieg am Samstag könnte sich die knifflige Situation zum Guten wenden.

Der SV Etzenricht (im Bild Stephan Herrmann) darf sich im Heimspiel gegen den SV Fortuna Regensburg keinen Ausrutscher erlauben. Mit einem Dreier würden die Blau-Schwarzen einen großen Schritt in Richtung direkten Klassenerhalt machen. Bild: A. Schwarzmeier
von Redaktion OnetzProfil

Nach dem Überraschungserfolg beim bereits feststehenden Meister SSV Jahn Regensburg II wartet die nächste schwere Aufgabe auf die Fuhrmann-Elf. An diesem Samstag erwartet der SVE um 16 Uhr den SV Fortuna Regensburg an der Siegfried-Merkel-Sportanlage.

Die Blau-Schwarzen können aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen. Mit sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen wäre der Klassenerhalt sichergestellt, egal wie die Konkurrenten spielen. Sollte der TSV Kareth-Lappersdorf, so die Rechnung, in Bad Kötzting gewinnen und Tegernheim in Bogen verlieren, würden den Etzenrichtern drei Punkte aus beiden Spielen genügen.

Dass aber die Aufgabe gegen Fortuna Regensburg schwer wird, zeigte unter den Augen von Etzenrichts Trainer Fuhrmann deren Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Waldkirchen. Mit 2:0 besiegten die Domstädter die favorisierten Niederbayern. Allerdings muss der erfahrene Regensburger Coach Helmut Zeiml auf den langzeitverletzten Arber Morina und auf den rotgesperrten Amir Karic verzichten.

Während die halbe Liga um den Klassenerhalt zittert, belegen die Fortunen derzeit Platz fünf in der Tabelle und haben nach oben und unten einen sicheren Abstand. Zu beachten ist sicherlich die Offensivabteilung, allen voran das Dreigestirn Dominick Wynn (8 Tore), Arlid Morina (8) und Mahir Hadziresic (19). Dieses Trio kommt zusammen auf 35 Tore. Im Hinspiel hatten die Etzenrichter den Sieg schon vor Augen und mussten kurz vor Schluss das 2:2 nach einer 2:0-Führung hinnehmen.

"Auch wenn wir gegen den SSV Jahn verdient gewonnen haben, ist es gegen Fortuna sicherlich kein Selbstläufer. Wir müssen genauso konsequent sein wie letztes Wochenende", sagt Sportlicher Leiter Markus Hofbauer. Die Fortuna könne hervorragenden Fußball spielen. "Um nächstes Wochenende in einem Finale gegen Waldkirchen stehen zu können, muss man sich im Halbfinale gegen Fortuna durchsetzen", so ordnet Trainer Rüdiger Fuhrmann die Aufgabe ein. Er muss aber auf Ibrahim Devrilen wegen einer Knieprellung verzichten. Benjamin König rückt wieder in den Kader.

Um nächstes Wochenende in einem Finale gegen Waldkirchen stehen zu können, muss man sich im Halbfinale gegen Fortuna durchsetzen.Rüdiger Fuhrmann, Trainer des SV Etzenricht

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.