11.05.2018 - 20:26 Uhr
FlossOberpfalz

Ärztetag der FDP/UB: Junges Blut im Ärzteteam

Wie geht es den fünf ansässigen Praxen? Wie werden sie angenommen und werden die Patienten zeitnah versorgt? Davon machen sich die Unabhängigen Bürger (UB) und Freien Demokraten (FDP) nun ein Bild - und informieren sich über künftige Pläne.

Einen Willkommensgruß an die neue Ärztin Dr. Eva Klettner (zweite von rechts) überbrachten die Gäste der FDP/UB.
von Externer BeitragProfil

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich im Dezember 2017 die Nachricht, dass Dr. Eva Klettner aus Flossenbürg die Nachfolge von Dr. Friedrich Brensing im Flosser Ärztehaus übernimmt. Die 2011 approbierte Ärztin fühlt sich mittlerweile in Floß sichtbar wohl. Mit ihren Kollegen Dr. Alfred Schuderer und Gerhard Wührl ist sie inzwischen ein eingespieltes Team. Davon überzeugten sich Teilnehmer des Ärztetages. "Wir finden es wunderbar, dass junge Ärzte auf's Land gehen und sich hier niederlassen", betonte zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer.

Doch was bewegt einen jungen Menschen, vom Klinikum St. Marien in Amberg (dort arbeitete Klettner von 2012 bis 2017) zu einem niedergelassenen Ärzteteam auf das Land zu wechseln? Klettner zögerte nicht lange: "Vergleicht man Finanzen, Arbeitsbedingungen, Stressfaktoren und Soziales, dann ist dies hier sicher die bessere Lösung. Und man lernt die Menschen richtig kennen." Die gelernte Internistin darf in Floß nur als Allgemeinmedizinerin behandeln. Dies sei von der Ärztekammer so vorgeschrieben, da man nicht "alle paar Kilometer" einen Internisten haben möchte.

Einher ging der Mediziner-Wechsel in Floß mit einer Erneuerung der Praxis in der Weidener Straße. Neben verschiedenen optischen und technischen Maßnahmen wurde auch für die Barrierefreiheit gesorgt. Mit dem neuen Treppenlift ist es möglich, ohne Stufen in den 1. Stock zur Praxis zu gelangen. "Eine gelungene Sache", befand Fraktionsvorsitzender Heinz Kett.

Auch im Marterweg hat sich einiges getan. Die barrierefreie und technisch gut ausgestattete Praxis von Rüdiger Hettler war eine weitere Station des Ärztetages. Hettler und Ehefrau Heike zeigten die Einrichtung - von der Ausstattung bis zur Haustechnik. Ein Novum ist die mit Warmwasser gefüllte medizinische Massageliege.

In der anschließenden Diskussion wurde die Reform der ärztlichen Bereitschaftsdienste erörtert. Mit der Gebietsreform, der zentralen Bereitschaftspraxis im Klinikum Weiden und dem ärztlichen Fahrdienst kommen Neuerungen auf die Bürger zu. Einig waren sich die Teilnehmer bezüglich der Auswirkungen des Praxis-Neubaus: Das Kleinzentrum Floß wird um einen Faktor gestärkt.

Was im Ärztehaus mit Klettner bereits vollbracht ist, steht dem Flosser Gerhard Kühner noch bevor. "Wenn man die 60 überschritten hat, macht man sich Gedanken", betont der Zahnarzt in der Frh.-v.-Lichtensternstraße. "Es laufen bereits Gespräche über eine Nachfolge und es hat sich schon das eine oder andere aufgetan." Aber das benötigt alles viel Zeit und Geduld, bis der oder die Richtige gefunden ist. Nachdem sich die Baupläne des Hauseigentümers, der "Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz", geändert haben, könne man weiter in den Praxisräumen bleiben. Die Bank selbst hat sich ein neues Domizil unweit der momentanen Bankfiliale gesucht.

Der Zahnarzt ist stolz auf sein Team. Mit Angelika Reinl gebe es eine einmalige Prophylaxe-Spezialistin im Flosser Raum. Neben der Behandlung von Patienten hat sich Angelika Reinl mit Kursen für die zahnmedizinischen Assistenten einen Namen gemacht. Auch die Besucher sahen die Notwendigkeit, schnell einen Nachfolger für die Praxis von Gerhard Kühner zu finden.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.