07.07.2018 - 17:20 Uhr
Wutschdorf bei FreudenbergOberpfalz

Der Boandlkramer geht um

Es ist wieder soweit: In Freudenberg-Wutschdorf ist Brandner-Zeit. Das bedeutet: Wer über den Kirchplatz geht, dem kann schon mal der leibhaftige Tod begegnen.

Heute trägt der Boandlkramer kurze Hosen. Im Freibad wäre es jetzt auch nicht schlecht. Doch Reinhold Escherl ist hochkonzentriert. In sich versunken geht er auf dem Kirchplatz auf und ab, spricht in Gedanken jedes Wort mit. Die Hitze ist da Nebensache.

Sie sind tapfer, die mehr als 50 Darsteller. Dick eingepackt in ihren alpenländischen Trachten ertragen sie stundenlang die hochsommerlichen Temperaturen. Bei rund 28 Grad ziehen sich die Proben vom frühen Nachmittag bis in den Abend hin. Die Freudenberger Bauernbühne drückt aufs Tempo: Denn am Freitag, 27. Juli, ist Premiere für den Klassiker des bayerischen Volkstheaters. In Wutschdorf - vor der Kulisse der Pfarrkirche St. Martin - wird er wieder neun Mal unter freiem Himmel aufgeführt.

"Brandner-Zeit ist was besonderes", sagt Max Bösl, einer der Statisten. Das ganze Dorf probt und fiebert mit. In wenigen Tagen werden die Vorbereitungen auch für Auswärtige sichtbar sein. Wenn die Zuschauertribüne steht, geht es eng zu am viel befahrenen Kirchplatz. Der Geist des gutmütigen Boandlkramers weht aber so richtig erst durch den Ort, wenn die Aufführungen beginnen. "Dann ist es ganz still im Dorf. Die Leute schleichen durch die Straßen und lauschen dem Geschehen."

Bis Freitag, 10. August, sind die Aufführungen terminiert. Die Vorstellungen sind größtenteils ausverkauft und zwar schon seit über einem Jahr. Denn ursprünglich sollte das Stück bereits 2017 über die Bühne gehen. Im vergangenen Jahr mussten die Brandner-Tage wegen eines Krankheitsfalls kurzfristig abgesagt werden. Nun werden die Termine nachgeholt. Und zwar nach einem einfachen System: "Für das Datum gilt: Ein Tag vor dem Tag aus 2017", erklärt Bauernbühnen-Vorsitzender Norbert Altmann. Das bedeutet: "Die Eintrittskarte für Freitag, den 28. Juli 2017 gilt für Freitag, den 27. Juli 2018." Die Wochentage sind also entscheidend. Einzelne Restkarten sind noch zu haben. Für viele Tage gibt es aber auch schon eine Warteliste.

Bis zur Premiere sind noch etliche Proben anberaumt. Auch das Wetter probt fleißig mit und spielt seine Rolle perfekt. So kann es weitergehen bis Mitte August.

Alle Infos zur Freudenberger Bauernbühne

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Richard Söllner

Wünsche allen eine gute Zeit und viel Erfolg !

08.07.2018