06.09.2019 - 13:04 Uhr
GleiritschOberpfalz

Im Dorfladen gibt's auch Geld

Zur stillen Gesellschafterversammlung des Dorfladens „Schaut’s eina“ konnte Geschäftsführer Anton Brand 31 der 114 Anteilseigner sowie Bürgermeister Hubert Zwack, den Beirat und die Mitarbeiterinnen des Dorfladens begrüßen ,

Der Eingangsbereich des Dorfladens mit Sitzgruppe, wo sich unter anderem gerne Radfahrer zu einer kurzen Rast niederlassen
von Susanne GschreyProfil

Geschäftsführer Anton Brand leitete die Gesellschafterversammlung des Dorfladens "Schaut's eina", zu der 31 der 114 Anteilseigner sowie Bürgermeister Hubert Zwack kamen, natürlich auch der Beirat und das Team des Ladens.

Derzeit sind neun Mitarbeiterinnen in Teilzeit im Dorfladen beschäftigt. Dazu kommen noch Ehrenamtliche. Diese tragen wesentlich zum Erfolg des Dorfladens bei. Besonders bedankte sich Anton Brand beim "Backofen-Team", bei Hauseigentümer Alois Zeus sowie bei Sebastian Zeus, bei Beirat und der Gemeinde für die Zusammenarbeit. Beiratsvorsitzender Benjamin Zwack gab einen kurzen Überblick über die Arbeit des sechsköpfigen Gremiums (zwei für die Gemeinde und vier für die stillen Gesellschafter) und der Geschäftsführer im abgelaufenen Jahr. Unter anderem wurde über die jeweilige aktuelle Finanzlage, Abschlussdaten, die Personalstärke des Ladens, die Entlohnung oder über die Organisation verschiedener Aktionen beraten. Auch das ehemalige Bankanwesen war Thema (Bericht folgt).

Neue Lieferanten

Im vergangenen Jahr wurde weiter an der Werbung gearbeitet. Der wöchentliche Flyer hat eine Auflage von 585 Stück und wird im näheren Umkreis verteilt. Im vergangenen Geschäftsjahr erweiterte der Dorfladen auch das Angebot auf 28 Lieferanten. Neueste Partner ist die Firma Hanauer aus Gaisheim (Hamburgers vom Aubracrind). Seit kurzem gibt es auch eine Auswahl an Fairtrade-Produkten. Sie finden sich im Regal gleich neben der Käsetheke. Derzeit sind Tees, Kaffee, Gewürze und auch Süßigkeiten vorrätig.

Anton Brand berichtete ebenfalls von der Insolvenz des Hauptlieferanten, der LHG in Eibelstadt bei Würzburg und den damit einhergehenden Schwierigkeiten. Mit dem Handelshaus Rau aus Pfarrkirchen habe der Dorfladen einen kompetenten Partner gefunden, zwar mit verändertem Sortiment aufwartet, aber die entstandene Lücke sei geschlossen.

Brand erinnerte an verschiedene Aktionen. Zusammen mit der DJK packte der Dorfladen wieder Pakete für die Weihnachtstrucker der Johanniter. Der Dorfladen unterstützt weiterhin mit einer Spendenbox den Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern (VKKK). Am Faschingszug war der Dorfladen ebenfalls vertreten. Eine Nikolaus- und Oster-Malaktion für Kinder gehörte ebenfalls zum Programm.

Nachdem Anfang des Jahres die Raiffeisenbank in Gleiritsch geschlossen wurde, schließt der Dorfladen seit Februar diese Versorgungslücke und bietet ab einem Einkauf von 10 Euro kostenlose Bargeldauszahlungen bis zu 200 Euro an. Bis zum Versammlungstag wurden so 34 100 Euro ausbezahlt.

Da es bei der Lieferung von größeren Mengen etwa bei Backwaren nicht immer reibungslos funktioniert, wies Brand darauf hin, dass vorbestellt werden sollte. Seit gut zweieinhalb Jahren gibt es neben täglich wechselnden warmen Gerichten auch ein Mittagessen am Dienstag auf Vorbestellung. Seit Januar wurden 470 Mittagessen verkauft.

"Täglich besuchen den Dorfladen durchschnittlich 80 bis 100 Kunden", berichtete Brand. Im Geschäftsjahr 2018 wurde ein geringer Jahresfehlbetrag erwirtschaftet. Im ersten Halbjahr 2019 weist das vorläufige Ergebnis ebenfalls einen Fehlbetrag aus. Steigende Kontoführungsgebühren, der Anstieg des Mindestlohns und höhere Kosten beim Wareneinkauf sorgten für den Verlust. Der Dorfladen Gleiritsch könne aber laut Brand unter Mithilfe Aller dauerhaft bestehen. Zwei Mitglieder des Dorfladenbeirates waren zu wählen. Benjamin Zwack und Roland Schmid wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Bürgermeister Hubert Zwack bedankte sich bei Anton Brand und seiner Frau Claudia für den unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz. Das Minus des Dorfladens müsse durch Umsatzsteigerung ausgeglichen werden, diese könne nur durch die Kunden erfolgen. Der Dorfladen habe die Lebensqualität deutlich gesteigert. "Es ist auch mein Laden", sollte sich jeder stille Gesellschafter denken, sagte Zwack.

Sozialer Austausch

Brand bat darum, auch weiterhin im Dorfladen einzukaufen und diese so wichtige Einrichtung für die Gemeinde Gleiritsch dadurch zu unterstützen. Der Dorfladen sei auch ein Ort sozialen Austausches. "Der Dorfladen kann die ihm gestellten Aufgaben nur dann leisten und bewältigen, wenn eine gesunde wirtschaftliche Basis vorhanden ist. Voraussetzung hierfür ist ihr regelmäßiger Einkauf im Dorfladen", sagte Brand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.