13.05.2018 - 17:06 Uhr
Oberpfalz

Landgerichtspräsident Gerhard Heindl macht Antrittsbesuch bei OB Kurt Seggewiß Guter Geist aus Waldsassen

von Christine Ascherl Kontakt Profil

Ein Waldsassener hat die Führung des Weidener Landgerichts übernommen: Gerhard Heindl (61). Verbindung nach Weiden gibt es natürlich trotzdem: Der neue Landgerichtspräsident war seinerzeit bei der Bundeswehr in Weiden und leistete seinen Wehrdienst beim Artilleriebataillon 105 ab. Die Artillerie ist zurück. Und Heindl auch: Für Oberbürgermeister Kurt Seggewiß ist er längst kein Unbekannter mehr. Der Waldsassener arbeitet seit 2005 in Weiden, seit 2013 als Direktor des Amtsgerichts.

Die Karriereleiter nimmt Heindl trittsicher. 1986 begann er seinen Dienst in der Justiz. Er war in seinen 32 Berufsjahren in etwa zu gleichen Teilen als Staatsanwalt und Richter, stets in der ihm eigenen umsichtigen Weise. Heindl war in Hof, Tirschenreuth und Weiden eingesetzt, und dies schon früh in leitenden Positionen. Die Ernennung zum Präsidenten habe ihn gefreut: "Es ist wichtig und motivierend für die Kollegen, dass man örtliche Kräfte stärkt." OB Seggewiß sieht das ähnlich: "Ich bin froh um ein bekanntes Gesicht." Man pflege den kurzen Draht. Bei Landrat Andreas Meier hat sich Heindl schon vorgestellt. Die Visite im Landratsamt Tirschenreuth steht noch aus: Dann treffen ehemalige Schulkameraden aufeinander. Landrat Wolfgang Lippert und Heindl haben in Tirschenreuth gemeinsam Abitur gemacht.

Am Abend pendelt der Vater dreier erwachsener Söhne gern wieder heim nach Waldsassen: "Hier lade ich meinen Geist wieder auf - wie der Weidener Stadtrat ja auch." Und: "Es ist manchmal ganz gut, nicht dort zu leben, wo man arbeitet, vor allem in meinem Beruf." Die ersten Verfahren der 1. Strafkammer unter seinem Vorsitz laufen schon.

Den Freitag, 13. Juli, spart man bei den Terminierungen aus: Dann wird der bayerische Justizminister Winfried Bausback Heindl offiziell in sein Amt einführen. Die Nachfolge für den Posten des Amtsgerichtsdirektors ist noch nicht geklärt. Aber erste Lücken nach mehreren Pensionierungen und Verschiebungen werden schon geschlossen: Der Etzenrichter Josef Weidensteiner , zuletzt Richter am Oberlandesgericht Nürnberg, wird ab 1. Juni ans Landgericht Weiden abgeordnet. Vom Amtsgericht Nürnberg wechselt Mitte Mai Strafrichter Matthias Biehler ans Amtsgericht Weiden; er wohnt in Parkstein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.