22.04.2019 - 23:00 Uhr
Oberpfalz

Haidenaab ein würdiger Meister

Der ASV Haidenaab ist zurück in angestammten Gefilden. Fünf Spieltage vor Saisonende machen die Jungs um Trainer Klaus Schinner die Meisterschaft in der Kreisklasse West perfekt.

Die Spieler des ASV Haidenaab feierten nach dem 4:2-Sieg in Schwarzenbach ausgelassen die vorzeitige Meisterschaft in der Kreisklasse West.

Das langersehnte Ziel ist erreicht: Nach zehn Jahren und einer überragenden Saison kehren die Rot-Blauen wieder in die Kreisliga zurück. Mit 58 Punkten und 66:14 Toren steht der ASV nach dem 4:2-Auswärtssieg am Karsamstag in Schwarzenbach uneinholbar an der Spitze. "Das ist ein unglaublicher und einmaliger Erfolg der Mannschaft", freuten sich Vorsitzender Stephan Veigl und Spielleiter Christian Veigl unisono nach dem Schlusspfiff.

Der sportliche Erfolg ist die Frucht einer jahrelangen Aufbauarbeit, eines reibungslosen Zusammenspiels von Trainerteam, Vorstandschaft und Fans. Mannschaftsgeist, Kameradschaft und Uneigennützigkeit haben in Haidenaab seit jeher eine besondere Ausprägung. "Ein Team - ein Ziel - ein Lauf", hieß dann auch die Parole auf den schwarzen Sieger-T-Shirts. Natürlich knallten in Schwarzenbach auch die Sektkorken, es folgte eine Bierdusche nach der anderen. 100 Fans waren mit Fahnen und Trommel mitgereist. Im ASV Sportheim hielt die Feierlaune dann bis weit nach Mitternacht an. Offiziell werden die Meisterschaft und der Aufstieg am 25. Mai gefeiert.

Rückblende: Der ASV Haidenaab hatte nach dem Abstieg von der Bezirksliga (2007/08) über die Kreisliga (2008/09) und Kreisklasse (2009/10) bis hinunter in die A-Klasse mit glänzender Jugendarbeit die Kehrtwende geschafft. In der Saison 2014/15 gelang unter Trainer Lui Geisler mit 60 Punkten und 94:26 Toren die A-Klassen-Meisterschaft. 2015/16 verfügte der Aufsteiger mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren über die jüngste Garde der Kreisklasse. 2016/17 hatten die Schützlinge von Helmut Veigl und seit der Winterpause Thomas Stock den Aufstieg in die Kreisliga im Visier. Als Vizemeister scheiterte man aber in der Relegation. Nach einem Durchhänger (Platz acht) in der Spielzeit 207/18 folgte nun der Höhenflug, der zu einem guten Teil auch dem neu verpflichteten Trainer Klaus Schinner zu verdanken ist. Mit 17 Siegen in 18 Spielen bei 51 Punkten und einem überragenden Torverhältnis von 56:9 bis zur Winterpause dominierte Haidenaab gleichsam als Übermannschaft die Kreisklasse West. Erst am 16. Spieltag musste man bei der SpVgg Windischeschenbach mit 1:2 die erste Niederlage einstecken. "Insgesamt haben die Jungs eine geile Serie hingelegt", lobte Schinner seine Schützlinge.

ASV-Chef Stephan Veigl wollte sich gar nicht lange mit dem Feiern aufhalten, sein Blick ging nach vorne: "Wenn die Kameradschaft, das Gemeinschaftsgefühl und der Wille, sportlichen Erfolg zu erzielen, weiterhin so anhalten, dann steckt noch viel Potenzial in der Mannschaft. Dann werden wir 2019/20 in der Kreisliga tolle Lokalderbys sehen."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.