11.05.2018 - 20:00 Uhr
HirschbachOberpfalz

Viel Lustiges bei Frühlingsfest der Kindergartens Dialekt macht Spaß

Eschenfelden. "Diese Woche ist Bayerische Dialektwoche, daher steht das Frühlingsfest des Kindergartens unter dem Motto Dialekt", erklärte Kindergartenleiterin Gabi Appel-Piehler. Passend dazu kamen viele Kinder und ihre Eltern in Dirndln und in Lederhosen. Marco Regler spielte bayerische Musik mit dem Akkordeon. Munter sangen die Kinder in Mundart: "Hans bleib dou, Du woisst ja niat, wäi's Weder wird!"

Die Kindergartenkinder waren, passend in Dirndln und Lederhosen, zum Frühlingsfest gekommen. Bild: wku
von Autor WKUProfil

Dialekt sei ein wertvolles Kulturgut und Ausdruck von Heimat, so die Kindergartenleiterin. Außerdem erinnerte sie daran, dass in früheren Zeiten in der Oberpfalz viele französische Wörter verwendet wurden, die die Kinder aufzählten. So sagte man früher Gendarm zum Polizisten, man saß nicht auf einem Sofa, sondern auf einem Kanapee. Der Gehsteig war das Trottoir und der Nachttopf das Botschamperl. Visage meinte das Gesicht, Blessur eine Wunde.

Sichtlich Spaß machte es den Kindern, einige Witze im Dialekt zum Besten zu geben. Gabi Appel-Piehler forderte einen Papa und eine Mama auf, Texte im Dialekt vorzulesen, was ihnen gar nicht so leicht fiel.

Das letzte Lied der Mädchen und Buben aus dem Kindergarten war mit Bedacht gewählt: "Was braucht man auf dem Bauerndorf?" Die Kindergärtnerinnen hatten es auf ihr Dorf Eschenfelden umgeschrieben. Sie beklagen sich darin, dass es keinen Laden, keine Bäckerei, keine Bank, keine Schule und demnächst auch kein Wirtshaus mehr in Eschenfelden gibt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.