09.05.2018 - 17:38 Uhr
Oberpfalz

Überalterung und sinkende Mitgliederzahlen machen Soldatenbund Sorgen Kameradschaften in Gefahr

Amberg-Sulzbach. Die Abschaffung der Wehrpflicht macht sich bemerkbar - in sinkenden Mitgliederzahlen. Diese waren ein Thema beim Kreisverband Amberg im Bayerischen Soldatenbund 1874 im Gasthaus Erras in Raigering.

Leonhardt Weber (Mitte) wurde bei der Versammlung des Kreisverbandes Amberg im Bayerischen Soldatenbund 1874 zum Kassenrevisor gewählt. Es gratulierten Kreisvorsitzender Norbert Bücherl (links), und Bezirksvorsitzender Horst Embacher (rechts). Bild: nbu
von Autor NBUProfil

Vorsitzender Norbert Bücherl, zugleich Ortsvorsitzender der SRK Freihung, bedauerte, die negative Entwicklung bei der Mitgliederzahl (aktuell 393, zehn Personen weniger als 2016) im Kreisverband, wie auch in den sieben Ortskameradschaften, liege im Trend der Zeit.

Durch die aus seiner Sicht unnötige Abschaffung der Wehrpflicht 2011 trügen die Verantwortlichen im Bund eine Mitschuld daran, dass die Reservisten- und militärische Traditionsverbände mangels Neuzugängen überaltern: Das gefährde ihren Fortbestand. Das Durchschnittsalter im Kreisverband liege bei über 60 Jahren. Wegen Mitgliedermangels musste im vergangenen Jahr der Ortsverband KSK Hirschau aufgelöst werden. Unverständnis äußerte Bücherl über die Führung des Krieger- und Reservistenvereins Vilseck, die der Kreisversammlung unentschuldigt fern blieb. Trotzdem erwarte dieser Verein, dass andere Kameradschaften an seiner Festveranstaltung anlässlich "200 Jahre Fahnenweihe" teilnehmen, kritisierte er.

Der Kreisvorsitzende hat den Verband 2017 bei knapp 50 Terminen in Ortskameradschaften, im Bezirks- und Landesverband, bei der Bundeswehr und im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge vertreten. Kreiskassier Norbert Schwendner (SKV Kemnath) trug den Kassenbericht für 2017 vor, der von Nachzahlungen von 2016 an den Landesverband geprägt war. Mit den vom Landesverband gewährten Zuschuss von 50 Cent pro Mitglied im Jahr (entspricht bei 393 Mitgliedern 197,50 Euro) könne man keine großen Sprünge machen. Weil einer der beiden Revisoren, Florian Gleich (SRK Hahnbach) aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war, wählte die Versammlung Leonhard Weber (SRK Hahnbach) neu in dieses Amt.Bezirksvorsitzender Horst Embacher referierte über aktuelle Themen des Bezirks- und Landesverbands.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.